logo web
IDM News   Wednesday, 01 December 2021

"Polexit: Is Poland on the Way Out of the EU?" - an article by Malwina Talik & Jack Gill for Fair Observer

Polexit: Is Poland on the Way Out of the EU?


"Judicial reforms in Poland have raised many questions, including whether the country may actually be on the way out of the European Union. Considering these recent developments, it might be tempting to draw a comparison with Brexit. But is Poland really following in the footsteps of the UK, or are we trying to compare apples and oranges?" ask 
Malwina Talik and Jack Gill in their analysis of the spectre of "Polexit" for Fair Observer
The whole article is available here.

Neuerscheinung: Donau ohne Vögel?
IDM News   Thursday, 25 November 2021

Neuerscheinung: Donau ohne Vögel?

Info Europa 3/2021

Donau ohne Vögel? Biodiversität im Donauraum

erscheint am 25. November 2021 als Beilage zur Tageszeitung "Die Presse" in Wien und Niederösterreich sowie als kostenloses ePaper auf Joomag. Werfen Sie einen Blick in das neue Heft und teilen Sie uns Ihre Meinung mit! This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Kostenloses ePaper

Info Europa digital und mobil lesen: Hier entlang!

http://www.idm.at/publikationen/info-europa/info-europa-2021
IDM News   Tuesday, 23 November 2021

Aktion für Mitglieder und alle, die es werden wollen
Willkommensgeschenk für Vogel-LiebhaberInnen!

Bitte weitersagen! Passend zu unserem Schwerpunktthema der neuen Info-Europa-Ausgabe "Donau ohne Vögel" erhalten neue IDM-Mitglieder von uns einen kostenlosen Wandkalender als Willkommensgeschenk!

Aktion gültig bis zum 31. Dezember 2021. 

Wandkalender "Piepshow", Illustration: Silke Müller, solange der Vorrat reicht! 

Kalender 2022 Vogel klein Vorschau

Sie sind schon Mitglied? Dann haben Sie gleich zwei Vorteile: Sie erhalten das Info Europa wie gewohnt bequem per Post zugeschickt und bekommen darüber hinaus Rabatt auf den Wandkalender. Den Rabattcode finden Sie in unserem aktuellen Newsletter.
 
 
http://www.idm.at/mitgliedschaft
IDM News   Tuesday, 23 November 2021

"A full-scale invasion in Ukraine would pose a threat to security of Europe" - interview with Sebastian Schäffer for Eurasia Diary
“Russian Federation is testing the commitment, especially of the European partners, when it comes to Ukraine. I do not believe that the Kremlin wants a war with NATO, but they will use means to destabilize Ukraine, also militarily, if they are convinced that there will be no direct retaliation.” states Sebastian Schäffer in an interview for Eurasia Diary - English. Read the whole interview here.
Russia Ukraine 3



 
 
IDM News   Wednesday, 05 January 2022

"Moldova's Democratic European Promise" report from a discussion with President of the Republic of Moldova Maia Sandu

Moldova's Democratic European Promise

A report from a discussion with President of Moldova Maia Sandu, which took place in Vienna  School of International Relations and was coorganised by the Institute for the Danube Region and Central Europe and Austrian Institute for European and Security Policy.
by Nina Vorgič 

Sandu Maia

Maia Sandu, President of the Republic of Moldova’s talk hosted by the Vienna School of International Studies, was an opportunity to hear Ms. Sandu’s political journey and plans for the future. Sandu became the president after the 2020 elections and ceased to be a member of the Party of Action and Solidarity (PAS), founded in 2015. In early 2021, the Party of Action and Solidarity won a clear majority in the Moldovan Parliament, which according to Sandu, provides a strong mandate and a promise of stability for the citizens. 

Sandu reflected on the current developments, particularly the challenges from the instability of the energy sector, and stressed the importance of the fight against corruption. Moldova has come a long way since the late nineties, when more than 70 percent of the citizens were below the poverty line. However, brain drain and emigration remain a challenge for the decision-makers. Sandu stated that one of the crucial tasks is to regain citizens’ trust in their country, ensure better living standards, fight against corruption, and build institutions. Concerning the COVID-19 pandemic, the focus is on increasing the vaccination rate and supporting small businesses.  

In terms of foreign policy and external relations, Sandu expressed the importance of internal consolidation and fulfilling commitments to the citizens and the European partners. She reiterated that a realistic, active external policy based on mutual respect is necessary for a new chapter in diplomatic relations. Sandu stressed the role of the European Union as very important for Moldova. The EU provided support in difficult times, called for the accountability of the previous regime, and “encouraged citizens not to give up”. Moldova will continue to follow the European model of development, which does not exclude a good relationship and constructive dialogue with Russia. 

Sandu’s approach to the conflict in Transnistria is about finding a peaceful and diplomatic solution, which will respect its territorial integrity and sovereignty, and enable the reintegration of the region, creating a functional state. Furthermore, she stressed the importance of strengthening the institutions and including all parties in finding a solution. Answering the audience’s questions, Sandu concluded that despite the strong opposition she has faced since her first steps as Minister of Education, she will continue her work on making transparent politics in the spirit of democracy, in the best interest of citizens. 

IDM News   Wednesday, 17 November 2021

"The Migrant Crisis on Poland-Belarus Border Is Lukashenko’s Revenge" - an article by Malwina Talik for Fair Observer
"The situation at the Poland-Belarus border is very dynamic and, in some respects, resembles a proxy conflict. It is where the EU and NATO encounter Russia’s sphere of influence, with Polish politicians openly accusing Russia of orchestrating the crisis. (...)But whether legal or illegal, migrants should not be used as pawns or human shields in a geopolitical game.” states Malwina Talik in her analysis of the escalating situation on the Poland-Belarus for Fair Observer

Screenshot 2021 11 17 at 10.30.59
IDM News   Friday, 22 October 2021

Danubius Awards 2021: Wissenschaftliche Exzellenz und Talente florieren im Donauraum Danubius Award 2021 an den österreichischen Wissenschaftler Prof. Josef Glößl, Danubius Mid-Career Award 2021 an die serbische Wissenschaftlerin Assoc. Prof. Dr. Tijana Dabovic und Danubius Young Scientist Awards 2021 an 13 aufstrebende Forschende aus dem Donauraum

Der “Danubius Award“ 2021 geht an den Österreicher Josef Glößl, Univ.-Prof. für Angewandte Genetik am Institut für Pflanzenbiotechnologie und Zellbiologie der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU). Prof. Glößl hat zahlreiche Leistungen in den Bereichen Physiologischer Chemie, Pflanzenphysiologie und Angewandte Genetik aufzuweisen, so rund 100 im Web of Science gelistete Publikationen. Er war 2004-2010 Leiter des Departments für Angewandte Genetik und Zellbiologie sowie 2010-2018 Vizerektor für Forschung und Internationale Forschungs-kooperation an der BOKU. Für den Zeitraum 2018-2023 wurde Prof. Glößl als Stellvertretender Vorsitzender des Universitätsrates der Medizinischen Universität Innsbruck bestellt. Zudem hat er sich international vor allem im Donauraum stark in der Transformation der mittel- und osteuropäischen Universitäten nach 1989 engagiert. 

Mit dem „Danubius Mid-Carreer Award“ 2021 wird die serbische Wissenschaftlerin Tanja Dabović ausgezeichnet. Sie ist Associate Professor an der Fakultät für Geographie der Universität Belgrad, wo sie seit ihrer Promotion im Bereich Raumplanung tätig ist. Sie hat an zahlreichen nationalen und internationalen Projekten mit den Schwerpunkten Planungstheorie, Integration von Planungsdisziplinen, vertikale und horizontale Integration mitgewirkt, mit dem besonderen Fokus auf Multi-Level Governance und sektor-übergreifende Integration. Seit 2015 ist sie nationale Repräsentantin in der Association of European Schools of Planning. Zudem war sie kürzlich als Teammitglied an der Erstellung des letzten Raumentwicklungsplanes der Republik Serbien beteiligt.

Darüber hinaus werden 13 Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen aus dem Donauraum für ihre wissenschaftliche Arbeit mit den Danubius Young Scientist Awards geehrt.
Mit der Vergabe dieser Awards leistet das BMBWF einen Beitrag zur Umsetzung der 2011 vom Europäischen Rat beschlossenen EU-Strategie für den Donauraum (EUSDR). Durch die Auszeichnung herausragender wissenschaftlicher Leistungen wird die Donauregion als Forschungsraum sichtbar gemacht und die Wahrnehmung ihrer multidisziplinär gelagerten Herausforderungen und Potenziale verstärkt.

„Der Donauraum ist ein wichtiger Ort für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Wissenschaft, Forschung und Innovation sind für die erfolgreiche Entwicklung der Region von wesentlicher Bedeutung und fungieren zudem als wichtige Brücken zwischen den Ländern und deren Wissenschafts-Communities entlang der Donau. Mit den Danubius Awards rücken wir den Donauraum, seine Talente und exzellenten Forschenden ins Rampenlicht und fördern die Vernetzung und den Austausch zwischen den Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen“ so der Minister für Bildung, Wissenschaft und Forschung Prof. Heinz Faßmann in seiner Grußbotschaft anlässlich der virtuellen Verleihung der Preise am 11.11.20202.

„2021 war und ist ein herausforderndes Jahr für uns alle und speziell für junge Forschende mit großen Unsicherheiten betreffend ihre künftigen Karrieren behaftet. Ich möchte die Ausgezeichneten jedoch ermutigen in der Forschung zu bleiben, wir brauchen ihr Talent, um den Forschungsraum entlang der Donau weiter zu entwickeln und somit zum Wohlstand der Region beizutragen“, so Faßmann weiter.

Der “Danubius Award" wurde 2011 zur Auszeichnung von Personen ins Leben gerufen, die sich in ihrem wissenschaftlichen Werk oder Schaffen in hervorragender Weise mit dem Donauraum auseinandergesetzt haben. Der Preis wird jährlich im Rotationsprinzip für Leistungen in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften oder in den Lebenswissenschaften (2021) vergeben und ist mit € 5.000,- dotiert.

Der „Danubius Mid-Career Award“ ist mit 2.200,- Euro dotiert und wird seit 2017 an Forschende vergeben, die 5 bis maximal 15 Jahre nach ihrem letzten formalen wissenschaftlichen Abschluss stehen bzw. über entsprechend gleichwertige wissenschaftliche Erfahrung verfügen. Der Preisträger und die Preisträgerin wurden von einer unabhängigen Fachjury unter dem Vorsitz von Univ.-Prof. Dr. Martin Gerzabek (Universität für Bodenkultur Wien) ausgewählt.

Seit 2014 werden auch spezielle Nachwuchsförderpreise, die “Danubius Young Scientist Awards“ vergeben. Die Preise, die für alle Disziplinen offenstehen, heben die wissenschaftliche Arbeit und das Talent junger Forscher und Forscherinnen hervor und steigern die Sichtbarkeit der Exzellenz der Forschungsgemeinschaft im Donauraum. Dadurch tragen die Preise auch dazu bei, dass sich Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen mit dem Fluss und der Region auf vielfältige Weise beschäftigen. Die Nachwuchs-Preise sind mit € 1.350,- je Preisträger/ Preisträgerin dotiert. Die Auswahl erfolgte durch eine internationale Fachjury, wobei die Kandidaten und Kandidatinnen für den Award von ihren jeweiligen wissenschaftlichen Institutionen nominiert wurden.

Preisträger/Preisträgerinnen des “Danubius Young Scientist Award“

Bosnien und Herzegowina: Raič Mirna 

Bulgarien: Mihaylova Svilena

Deutschland: Corman Mihai-Razvan

Kroatien: Kovač Tihomir

Montenegro: Ćalasan Martin

Österreich: Gusenbauer Claudia

Rumänien: Câmpu Andreea-Maria

Serbien: Salević Ana

Slowakei: Majzlíková Erika

Slowenien: Bezak Nejc

Tschechische Republik: Šedová Petra

Ukraine: Karabiniuk Mykola

Ungarn: Szeghy-Gayer Veronika

IDM News   Friday, 29 October 2021

Wanderausstellung DANUBEcartoons im Österreichischen Kulturforum in Bratislava eröffnet

Wanderausstellung DANUBEcartoons im Österreichischen Kulturforum in Bratislava eröffnet

LR Eichtinger: Künstlerinnen und Künstler interpretieren den kulturellen, ökologischen, ökonomischen und sozialen Lebensraum der Donau

Am Montag, den 25. Oktober 2021 haben die Arbeitsgemeinschaft der Donauländer und die Botschaft von Österreich in der Slowakischen Republik in Zusammenarbeit mit der EU-Strategie für den Donauraum zur Eröffnung der Wanderausstellung DANUBEcartoons ins Österreichische Kulturforum nach Bratislava eingeladen. Die Ausstellung DANUBEcartoons zeigt die humoristischen Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern aus dem Donauraum, die Aspekte des kulturellen, ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Lebens im Donauraum in Cartoons und Karikaturen interpretiert haben.

Europalandesrat Martin Eichtinger zeigte sich erfreut, dass diese Ausstellungseröffnung im Rahmen des Jahresforums der EU-Strategie für den Donauraum (EUSDR) stattfinden konnte, die heuer ihr 10-jähriges Bestehen feiert: „Die heutige Veranstaltung steht symbolisch für die erfolgreiche Zusammenarbeit über regionale und staatliche Grenzen hinweg und bezeichnet eine Region, die durch ihre Vielfalt und ihren kulturellen Reichtum berühmt ist. Aufgrund unserer Historie und der geografischen Lage am ehemaligen Eisernen Vorhang, wissen wir, welche Folgen Trennungen haben können. Deshalb schätzen wir die Zusammenarbeit mit unseren europäischen Partnern umso mehr“.

ARGE Donauländer und ihre Strategie 

Die Arbeitsgemeinschaft der Donauländer umfasst 43 Regionen aus dem Donauraum Europas, unterstützt deren Zusammenarbeit und arbeitet an der Entwicklung des Donauraumes im Interesse ihrer Einwohnerinnen und Einwohner. Aus diesem Interesse heraus hat Österreich gemeinsam mit Rumänien im Jahr 2011 die Initiative zur Schaffung der EU-Strategie für den Donauraum ergriffen. Unter dem Motto „Wohlstand durch Vielfalt“ werden so Strategien für den Donauraum entwickelt, deren Inhalte die bessere Vernetzung, der Umweltschutz, der Aufbau des Wohlstands und die Stärkung des Donauraums sind. Die humorvolle Wanderausstellung ist in Zusammenarbeit der Arbeitskreise Kultur, Wissenschaft und Bildung und dem Arbeitskreis Nachhaltigkeit, Energie und Umwelt der ARGE Donauländer initiiert worden.

Quelle: Land Niederösterreich


DANUBEcartoons-47.jpg
v.l.n.r. 
Simon Ortner, Botschafterin Margit Bruck-Friedrich, Landesrat Martin Eichtinger und Robert Lichtner

© ARGE DL

DANUBEcartoons-44.jpg

v.l.n.r. Gottfried Gusenbauer, Jozef Vydrnak, Botschafterin Margit Bruck-Friedrich und Landesrat Martin Eichtinger

© ARGE DL

DANUBEcartoons-26.jpg

Landesrat Martin Eichtinger und Kreishauptmann von Bratislava Juraj Droba

© ARGE DL 



DANUBEcartoons-31.jpg

Jozef Vydrnak - slowakischer Künstler der Ausstellung
© ARGE DL

IDM News   Wednesday, 27 October 2021

Nun sag', wie hältst du's mit der EU-Erweiterung?
Meinung der Europa-Abgeordneten zum EU-Beitritt
der Westbalkanländer

“Balkan nach Europa – sofort" forderten Erhard Busek und Sebastian Schäffer in ihrem Appell an die Europäische Union. Doch wie lauten die Positionen der österreichischen EntscheidungsträgerInnen im EU-Parlament zur Frage der EU-Erweiterung? 

Das IDM-Team wollte es genau wissen und bat die VolksvertreterInnen, ihre persönlichen Positionen, Visionen und Handlungsspielräume zu erläutern. Neun von insgesamt 18 Abgeordneten darunter MandatarInnen aller fünf Parteien haben uns geantwortet und ihre Sicht der Dinge dargelegt

Wie beantworten die PolitikerInnen die Gretchenfrage zur Zukunft unserer Nachbarschaft? Informieren Sie sich über die unterschiedlichen Positionen:


Othmar Karas
 

Und wie würden Sie diese Fragen beantworten?
IDM News   Friday, 22 October 2021

IDM launches new media partnership with Fair Observer
Design ohne Titel.png 

IDM launches new media partnership with Fair Observer

As of today, we are joining forces with the independent media organization and will publish our content on their platform.

"I am happy that we have decided to form this media partnership as it will certainly expand our international audience and reach.", says Sebastian Schäffer, Managing Director of IDM. "As an author, I have been in contact with the team of Fair Observer for several months and I very much appreciated the cooperation. After an exchange with my colleagues at IDM and FO, we decided to add our regional expertise to the global scope of the organization's coverage. I would like to thank Atul Singh, Anna Pivovarchuk and Abul-Hasanat Siddique for being open for our ideas. We are very much looking forward to this new partnership!", Schäffer adds.

Starting from today, you will find IDM expertise, articles, videos and podcasts on the FO website:

https://www.fairobserver.com

Fair Observer aims to inform and educate global citizens of today and tomorrow.
 
As an independent, nonprofit media organization based in the USA, it engages in citizen journalism and civic education.  

Newly published on Fair Observer:


Read Sebastian Schäffer's article: “Is Moscow Turning Off the Gas Tap?"

October 19, 2021



© TrifonenkoIvan / Shutterstock
 

Watch Malwina Talik's video on the decision of the Constitutional Tribunal in Poland:

October 19, 2021
 
 
Listen to a podcast discussion between Sebastian Schäffer
and Prof. Michael Gehler on European Integration in the time of a global pandemic. October 21, 2021

 
IDM News   Thursday, 21 October 2021

"Is Moscow Turning Off the Gas Tap?" - an article by Sebastian Schäffer for Fair Observer
There is a dire need for the EU to speak with one voice and to have a common approach in foreign policy. It is important to continue to engage with the Kremlin, especially as spaces for this are shrinking, as the recent announcement of Russia’s suspension of its mission to NATO shows” states Sebastian Schäffer in his article for Fair Observer
The whole article "Is Moscow Turning Off the Gas Tap?" is available here

IDM News   Friday, 15 October 2021

Opinion Piece (CoFoE): Can the EU speak with one voice about its foreign policy?

MalwinaTalik 

One of EU’s greatest strengths is stated in its motto: “United in its diversity”. However, this diversity can often pose a challenge when it comes to formulating cohesive and common foreign policy towards major global players. This often leaves individual Member States to interact with external actors in ways that others find harmful. Let us take a look at the relations with China.  

What I have often heard from the Chinese echoes somewhat Kissinger’s question: “Who are we supposed to talk to, if we want to have our deals with the EU agreed on? The EU or individual Member States?” Many opt for the latter. Different historical trajectories and national interests often overshadow EU external policies and strategies. Sometimes they duplicate the East-West divide, which we are still learning to overcome.  

The EU countries of China-CEE/17+1format were criticized for developing too close ties to China “behind EU’s back”, even though many EU states cooperate with China bilaterally. The format has not gone much beyond impassioned speeches or resulted in dramatic increase in Chinese presence in the said EU countries, Chinese investement there remains the lowest in the EU.  

To speak with one voice, the EU has first to find its voice. CoFoE offers an excellent opportunity to juxtapose various perspectives, engage in a discussion and work out a consensus, also on our joint foreign policy. 

Get engaged in the discussion on this subject! Add your comment here. 


What is Conference on the Future of Europe (CoFoE)?
It is an initiative of the European Parliament and the European Commission with an aim
to promote democracy, build a more resilient Europe and involve citizens as equal partners in the discussion on the future of the EU. Since 19 April 2021 also you can participate through the multilingual digital platform of the Conference.

The platform offers each European citizen the possibility to express their wishes for the future of Europe. Participating is easy: you can share your opinion, react to other citizens’ ideas, moderate your own events, or join live debates and workshops with other citizens. Don’t hesitate to engage in this exciting discussion to shape the Europe of the future!
IDM News   Tuesday, 12 October 2021

Daniel Martinek über die Wahl in Tschechien für APA

Daniel Martinek über die Wahl in Tschechien für APA

Die liberalpopulistische Partei ANO von Premierminister Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien verloren. Allerdings kommt es nun auf Präsident Milos Zeman an, der bei der Regierungsbildung eine entscheidende Rolle spielt. Welche Optionen bestehen, erklärt Daniel Martínek, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am IDM: 

Tiroler Tagezeitung: "Experte: In Tschechien hängt es jetzt von Präsidenten ab"

Der Beitrag von Danil Martinek wurde auch in den tschechischen Medien rezipiert (Novinky.cz)



Podcast Player

Warning: DOMDocument::loadHTML(): Unexpected end tag : li in Entity, line: 2 in /home/.sites/90/site4024909/web/templates/yoo_avenue/warp/src/Warp/Helper/DomHelper.php on line 47 Warning: DOMDocument::loadHTML(): Unexpected end tag : ul in Entity, line: 2 in /home/.sites/90/site4024909/web/templates/yoo_avenue/warp/src/Warp/Helper/DomHelper.php on line 47

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.