logo web
IDM News   Montag, 18 November 2019

IDMonSite mit Ivanka Popović

IDMonSite – Ivanka Popović

We continue our efforts to provide information on and stay connected with the #DanubeRegion and #CentralEurope within our new format #IDMonSite.

In our next #livestream we are looking forward to talk to Ivanka Popović, Rector at the Univerzitet u Beogradu and President of the DRC - Danube Rectors' Conference. We will ask her about the situation in #Serbia, how the curfew affects the daily life with #Covid19 and also about the challenges and opportunities for universities resulting from the necessity to switch completely to #distance #education and using #ICT in a short period of time.

Join our IDMonSite session via our YouTube channel #IDMVienna on Friday, 27th March at 15:00 CET!

➡️➡️ https://www.youtube.com/channel/UCQe54-XFk9n9t7yGWK77fdQ

IDM News   Montag, 18 November 2019

IDM Short Insights 4 - Boris Blažević on the earthquake in Zagreb/Croatia

Folie1

On 22nd March 2020, the Croatian capital was hit by a 5.5 magnitude
earthquake. Boris Blažević, Corporate Social Responsibility manager at the Erste Bank in Croatia, gives us an update on the current situation in Zagreb and how the government is reacting to the multitude of challenges arising from this catastrophe in the midst of the Covid-19 pandemic. We hope that everyone will stay safe, our friends and partners stay healthy and whoever can stays at home!

IDM Short Insights 4: Boris Blažević on the earthquake in Zagreb/Croatia

https://youtu.be/G3S8KW_mydw

IDM News   Montag, 18 November 2019

Kostenloser Online-Zugang zu unseren neuesten Info Europa Ausgaben

90767027 3066015813430788 8742380302938144768 o

Folgende Ausgaben sind noch bis 31 März unter dem 🆓Passwort Corona19# online zugänglich:

📎Wind of Change: #Kultur und #Protest entlang der Donau
Jetzt online lesen ➡️ https://joom.ag/sapC

📎#Katastrophenschutz im Donauraum
Jetzt online lesen ➡️ https://joom.ag/OapC

📎Strategien gegen die #Landflucht
Jetzt online lesen ➡️ https://joom.ag/xapC


Viel Freude beim Schmökern!

IDM News   Donnerstag, 27 Februar 2020

Aktuell: Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie

Wir nehmen die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) sehr ernst und deshalb bleibt das IDM bis einschließlich 13. April 2020 für den Parteienverkehr geschlossen. Wir sind aber weiterhin telefonisch sowie auch per E-mail für Sie erreichbar. Aktuelle Informationen zu unseren Veranstaltungen finden Sie zudem auf unserer Website http://www.idm.at/ 

IDM on Demand: Videos, Livestream, Publikationen 

In der Zwischenzeit versuchen wir auch weiterhin unser Angebot soweit wie möglich für Sie zugänglich zu machen. Sie finden die drei letzten Ausgaben des IDM-Themenhefts "Info Europa“ nun auch online zum Nachlesen. Folgende Ausgaben sind noch bis Ende März zugänglich: 

Wind of Change: Kultur und Protestentlang der Donau  https://joom.ag/sapC 

Katastrophenschutz im Donauraum https://joom.ag/OapC 

Strategien gegen die Landflucht  https://joom.ag/xapC 

(Die Links zu unseren Ausgaben können gerne geteilt werden.)  

Der Kulturführer Mitteleuropa 2020 erscheint schon am 2. April unter dem Titel Heldinnen und Helden von gestern. Erinnerungskultur im Donauraum und kann ab sofort im Abonnement über uns sowie am 2. April als Beilage zur Tageszeitung “Die Presse” erworben werden (Wien, Niederösterreich). Wir bemühen uns, die gedruckten Exemplare zeitnah an unsere Mitglieder zu verschicken. 

Mit unserem neuen Format IDMonSite führen wir regelmäßig Livestreams mit unseren KooperationspartnerInnen in der Region auf unserem YouTube-Kanal durch. Die Videos sind hinterher auch On Demand verfügbar: https://bit.ly/2J6zCBp 

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen und Zusehen. Bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich auf! 

Mit besten Grüßen

Ihr IDM-Team 

 

IDM News   Donnerstag, 27 Februar 2020

Slowakei: Hintergrund-Briefing zu den Wahlen am 29.02.2020 Angesichts der bevorstehenden Parlamentswahlen in der Slowakei (29.02.2020) bietet das Briefing von Daniel Martínek (IDM) eine kompakte Zusammenfassung der wesentlichen Hintergründe und Entwicklungen sowie allgemeine Informationen zur Parteienlandschaft in der Slowakei. Zum Volltext gelangen Sie hier: http://www.idm.at/images/Elections/Parliamentary_elections_in_Slovakia_Briefing_2020.pdf

Weitere Informationen über die gemeinsam mit dem Renner-Institut und der Politischen Akademie veranstaltete Podiumsdiskussion zum anstehenden Urnengang in der Slowakei finden Sie hier: http://www.idm.at/veranstaltungen/item/parliamentary-elections-in-slovakia Briefing on the Parliamentary Elections in Slovakia 2020
IDM News   Donnerstag, 30 Januar 2020

CALL FOR PAPERS "Der Donauraum": From Fictional to Functioning Democracy

CALL FOR PAPERS

Thematic issue of the regional journal "Der Donauraum": From Fictional to Functioning Democracy. Developing Concepts and Strategies for an Inclusive and Participatory Europe

Submission Deadline: May 31, 2020

Language: English

Liberal democracy appears to be at risk – both in Europe and abroad. New forms of populist democracies spread, framed by biased political communication through ideological misinformation, hate speech and tribalism. Authoritarian politicians try to turn Europe into an arena, where metaphorically speaking leaders of tribes are fighting each other by any tools to cement their own positions. In parallel with the rise of xenophobia, populism and radicalisation, liberal democratic principles such as checks and balances are gradually eroding. Moreover, the lack of a common public sphere is challenging European integration processes. Decreasing press freedom and increasing mistrust in traditional media pave the way for populists that rely on oligarchic media networks and use the effects of so-called ‘filter bubbles’ and ‘echo chambers’ on social media. Biased (social) media thus creates but a mere individual fiction, the façade of a homogeneous world corresponding to the viewers’ perceptions.

As part of the Jean Monnet Project titled “From Fictional to Functioning Democracy (FIFUDEM)”, carried out by the Institute for the Danube Region and Central Europe (IDM) and Danube Rectors’ Conference (DRC), the thematic issue of the journal "Der Donauraum" brings up the problem of fictional democracy - a new form of façade democracy that produces illiberal fictions of democracy. With this publication, the editors Dr. Erhard Busek and Dr. Silvia Nadjivan aim to collect practical visions and scientific approaches for actively committed citizenship in a functioning democracy, embedded in a common and inclusive European Union. Below we present a list of potential (not limited) topics for the thematic issue:

-           Use of Education for Democratic Participation

-           Ways of Political Responsibility for Functioning Democracy

-           Concepts for Interrelations of Civic Engagement and Liberal Democracy

-           New Democratic Forms of (Social) Media Communication

With this Call for Papers we are seeking both junior and senior scholars and practitioners from various disciplines who would like to present their research results on this topic in the upcoming issue. In addition to invited authors, including the panelists of the projects' kick-off conference in January 2020, Vienna, the editors particularly encourage authors from Central East and South East Europe to complement the conference proceedings with their perspectives and ideas.

Please submit your paper (between 20.000-40.000 characters, spaces included) till latest May 31, 2020 with the following information: a) author(s), b) affiliation as you would like it to appear in the publication, c) short biography (not more than 500 characters), d) title of paper, e) abstract.

Further information on Call for Papers and the guidelines for authors can be found here:

http://www.idm.at/en/idm-publications/der-donauraum-journal
IDM News   Donnerstag, 21 November 2019

PM: Wir brauchen verantwortungsvolle Forschung und Vermittlung in Mitteleuropa
„Wir brauchen verantwortungsvolle Forschung und Vermittlung in Mitteleuropa“

mit einer Debatte zur Verantwortung von Politik und Think Tanks stellte das Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM) bei seiner Generalversammlung am 26. November 2019 die Weichen für künftige Forschungs- und Vermittlungsarbeit in Mittel- und Südosteuropa. Unter dem Titel „Verantwortung im Umbruch“ wurde MICHAEL IGNATIEFF, Präsident und Rektor der Central European University (CEU) eingeladen, seine Erfahrungen und Strategien zu teilen.

IGNATIEFF: „Die Donau bringt eine gemeinsame Verantwortung und eine transnationale Perspektive mit sich. Nur so können wir der Renationalisierung entgegenwirken.“

ERHARD BUSEK, seit 1995 Vorsitzender des IDM: Politische Entscheidungen zu treffen, ist unpopulär geworden. Wir sehen das ganz aktuell beim Brexit, aber auch bei den stockenden Erweiterungsprozessen am Balkan: Ein Teil der politischen Eliten will für die Folgen ihrer Entscheidungen keine Verantwortung übernehmen. Nur wenige haben den Mut, sich in dieser komplexen Welt festzulegen. Nicht zuletzt messen uns aber unsere Nachbarn und die nächsten Generationen daran, wie wir mit unserer Verantwortung umgehen.“

IDM-Geschäftsführer SEBASTIAN SCHÄFFER: „Wir spüren eine zunehmend besorgniserregende Dynamik in der Osteuropa-Forschung. Nicht nur Stiftungen und NGOs in der Region geraten unter finanziellen und politischen Druck. Auch in Deutschland und Österreich werden Professuren der Slawistik und Osteuropa-Forschung nicht nachbesetzt, bleiben Förderungen aus und ganz generell scheint es, als würde Expertise zu den östlichen Nachbarn heute, 30 Jahre nach der Wende, weniger wert sein als noch in den 1990er Jahren.“

Stellvertretende Geschäftsführerin SILVIA NADJIVAN (IDM): „Wir legen den Fokus auf den Begriff der Verantwortung, um zu zeigen, dass es gerade jetzt, am Beginn einer neuen EU-Legislaturperiode breitere Debatten über Europa braucht: Sind wir bereit, Verantwortung für uns und unsere Nachbarn innerhalb wie außerhalb der EU zu übernehmen?

Die gesamte Pressemeldung ist unten abrufbar.

http://www.idm.at/images/News/Pressemeldung_GV2019.pdf
IDM News   Mittwoch, 27 November 2019

Neuerscheinung: Strategien gegen die Landflucht Titel IE3
Strategien gegen die Landflucht

Die neueste Ausgabe der IDM-Publikation Info Europa (3/2019) erschien am Mittwoch, den 27. November 2019 als Beilage zur Tageszeitung "Die Presse". Das Themenheft ist ab sofort im Abonnement sowie als Einzelheft erhältlich. IDM-Mitglieder erhalten alle Ausgaben der Publikation kostenlos zugeschickt.

Soundtrack zum Heft

Wie klingt ein Neustart in der Ferne? Was hört das Landkind bei akutem Heimweh? Welche Lieder bewegen uns unterwegs? Für die aktuelle Ausgabe rund um das Thema "Landflucht" hat die Redaktion einen Soundtrack zum Heft zusammengestellt. Genießen Sie mehr als drei Stunden Hörvergnügen während der Info Europa-Lektüre! Wir freuen uns, wenn die Liste weiter anwächst. Song-Vorschläge sind daher herzlich willkommen. Zur PLAYLIST (Spotify)

http://www.idm.at/publikationen/info-europa/info-europa-2019/item/info-europa-2019
IDM News   Donnerstag, 21 November 2019

Neuerscheinung: Cross-border cooperation in Central and South East Europe
Cover YSF


Welche Chancen und Risiken bringt grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Region mit sich? In der neuesten Ausgabe der Zeitschriftenreihe "Der Donauraum" loten NachwuchswissenschafterInnen im neuen "Donauraum" die Kooperationsmöglichkeiten aus und zeigen in verschiedensten Bereichen - darunter Infrastruktur, Umweltschutz, Arbeitsmarkt und Literatur -  auf, welche Barrieren und Brücken in Mittel- und Südosteuropa vorzufinden sind. Der im Böhlau Verlag erschienene Band versammelt eine Vielzahl an Aspekten gelungener und verhinderter Kooperationen - angefangen von historischen Rekonstruktionen grenzübergreifender AktivistInnen über Fallbeispiel-Analyse zu Integration und Entrepreneurship bis hin zu Bestandsaufnahmen regionaler Disparitäten im Donauraum. 

Bestellung und Abo unter: https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/



http://www.idm.at/publikationen/der-donauraum/der-donauraum-2019
IDM News   Montag, 18 November 2019

IDM Short Insights 3 - Videostatement zu den Massenprotesten in Tschechien 2019



Daniel Martínek analysiert die aktuellen Proteste in Tschechien. Landesweite Demonstrationen setzten 2019 ein klares Signal an die tschechische Regierung von Premier Andrej Babiš (Partei ANO), der eine beispiellose Anhäufung von wirtschaftlicher, medialer und politischer Macht vorgeworfen wird. Hunderttausende DemonstrantInnen fordern den Rücktritt des Premiers sowie ein grundlegendes Umdenken und verstärkte Selbstreflexion der Politik.

IDM Short Insights 3: Revolution revisited. Massenproteste in Tschechien 2019

https://youtu.be/vIEoDGTVTRg

IDM News   Donnerstag, 05 September 2019

IDM gewinnt Jean Monnet-Projektförderung der EU für 2019-2022 Das IDM-Team freut sich, für das Projekt „From Fictional to Functioning Democracy: Developing Concepts and Strategies for an Inclusive and Participatory Europe (FIFUDEM)“ die beantragte Jean Monnet-Förderung aus dem Erasmus+-Programm der EU Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur gewonnen zu haben. FIFUDEM wird im Zeitraum von 2019 bis 2022 am IDM in Kooperation mit der Danube Rectors’ Conference (DRC) durchgeführt. Über projektbezogene Aktivitäten werden wir demnächst berichten; einen ersten Überblick gewinnen Sie hier: http://www.idm.at/projekte/laufende-projekte/item/fifudem
http://www.idm.at/projekte/laufende-projekte/item/fifudem
IDM News   Montag, 25 März 2019

Dr. Erhard Busek im Gespräch über "100 years of the Austrian Republic – Lessons and Outlook from a European Perspective" Am 12. März diskutierte Dr. Erhard BUSEK am Budapester Institute for Foreign Affairs and Trade mit Botschafter Dr. Ferdinand TRAUTTMANSDORFF, Leiter des Lehrstuhls für Diplomatie I der Andrássy Universität Budapest, und Dr. Gergely ROMSICS vom Institut für Geschichte der Ungarischen Akademie der Wissenschaften über "100 years of the Austrian Republic – Lessons and Outlook from a European Perspective".
IDM News   Mittwoch, 10 April 2019

IDM PPS 1/2019: 10 Jahre Östliche Partnerschaft und Parlamentswahlen in Moldau – Perspektiven und Empfehlungen für den Donauraum

10 Jahre Östliche Partnerschaft und Parlamentswahlen in Moldau – Perspektiven und Empfehlungen für den Donauraum //
10 years of Eastern Partnership and parliamentary elections in the Republic of Moldova – prospects and recommendations for the Danube Region

Sebastian Schäffer/Sergiu Musteață

[English version below]
Um die sechs Länder in der gemeinsamen Nachbarschaft mit der Russischen Föderation – Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldau und Ukraine – an die Europäische Union anzunähern, startete im Mai 2009 die Östliche Partnerschaft (ÖP). Als östliche Dimension der Europäischen Nachbarschaftspolitik (ENP) traf diese Initiative damals weitgehend auf Skepsis. Seitdem sind einige Veränderungen angestoßen worden, jedoch nicht zwangsläufig in die Richtung, die Brüssel beabsichtigt hatte. Die mangelnde Antizipation damit einhergehender Konsequenzen auf Seiten der EU-Mitgliedstaaten sowie die teilweise widersprüchlichen Standpunkte gegenüber Moskau sowie auch die Fähigkeit des Kremls, die sich daraus ergebenden Möglichkeiten zu nutzen, haben unter anderem zur Annexion der Krim geführt. Darüber hinaus haben die Konflikte in der Region zugenommen und die EU-Russland Beziehungen befinden sich auf einem historischen Tiefstand. Die Schuld liegt aber nicht nur bei den externen Akteuren, auch die Zielländer der ÖP haben selbst zu dieser Entwicklung beigetragen. So wandelte sich der einstige Musterschüler, die Republik Moldau, in ein Land, das politisch und gesellschaftlich feststeckt – international zwischen der ÖP und der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) und im Inland zwischen einem Oligarchen mit einer pro-europäischen Fassade und einem pro-russischen Präsidenten. Nach der Parlamentswahl scheint es momentan keine Möglichkeit zur Regierungsbildung zu geben. Ironischerweise ereignete sich der „Diebstahl des Jahrhunderts“, bei dem 2014 eine Milliarde Dollar aus drei moldauischen Banken unter immer noch ungeklärten Umständen verschwand, ausgerechnet im selben Jahr, als Chişinău erfolgreich die Visafreiheit seiner BürgerInnen mit der EU ausgehandelt hatte. In der benachbarten Ukraine sterben fünf Jahre nach der Revolution der Würde im Osten des Landes immer noch Menschen, was nicht ohne politische Folgen bleiben kann. Die Enttäuschung über den Mangel an Reformen führte dazu, dass ein Fernsehschauspieler in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen die meisten Stimmen erhielt. Die EU, die sich viel zu sehr mit sich selbst und den scheinbar endlosen Diskussionen über den Brexit beschäftigt, vernachlässigt zunehmend ihre Nachbarschaft. Wenn sich die Umstände wie auch Prioritätensetzung auf Seiten aller involvierten Akteure nicht ändern, droht die Annäherung der ÖP-Zielländer an die EU in den kommenden zehn Jahren endgültig zu scheitern.
//
The Eastern Partnership (EaP) was met with scepticism when it was launched as the Eastern dimension of the European Neighbourhood Policy (ENP) in May 2009, aimed at fostering approximation to the EU of the six countries Armenia, Azerbaijan, Belarus, Georgia, Moldova and Ukraine in the shared neighbourhood with the Russian Federation. Since then, many things have changed, but not necessarily in the direction that Brussels has intended. The lack of anticipation of consequences from the side of the EU member states as well as their contradicting approaches towards Moscow and the ability of the Kremlin to use opportunities arising from this, led, among other things, to the annexation of Crimea. In addition, conflict in the region has increased and EU-Russia relations are at a historic low. However, the blame does not fall on external actors alone; the countries themselves have also contributed to this development. Moldova has transformed from a front-runner of the EaP into a country that is politically and socially stuck: internationally between the EaP and the Eurasian Economic Union (EAEU) and domestically between an oligarch with a pro-European façade and a pro-Russian president. Following the parliamentary election, there doesn’t seem to be an option for forming a new government. Ironically, the “theft of the century” in which one billion dollars from three Moldovan banks disappeared in 2014 under circumstances that remain unclear, happened when a visa-free regime had been concluded with the EU. In Ukraine, five years after the Revolution of Dignity, people in the Eastern part of the country continue to die, and disappointment about missing reforms has led to a television actor getting the most votes in the first round of the presidential elections. The EU, which has been much too occupied with itself and with the seemingly never-ending discussions about Brexit, has neglected its neighbourhood in the last couple of years. If the conditions and priorities from all actors involved do not change, the next decade for the EaP is in danger of losing its ability to bring its target countries closer to the EU.

http://www.idm.at/publikationen/idmpps/item/idm-policy-paper-series-1-2019
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen