logo web
  • Home
  • IDM News
  • "Georgia’s Democracy on the Brink of Chaos" - an op-ed by Sebastian Schäffer and Jack Gill for The Fair Observer
IDM News   Dienstag, 25 Mai 2021

"Balkan nach Europa - sofort!" jetzt als Hörbuch erhältlich

"Balkan nach Europa - sofort"
jetzt als Hörbuch erhältlich

Balkan nach Europa   
   
    Gelesen von:
   Erhard Busek & Sebastian      
   Schäffer

   Dauer: 50 Minuten

   Erscheinungsjahr: 2021
   Sprache: Deutsch

   Klicken Sie hier, um sich      
  das Hörb
uch anzuhören





Inhaltsangabe:

"Die Europäische Union befindet sich im permanenten Krisenzustand. Die Gründe sind zahlreich, sollen hier aber nicht aufgelistet werden. Wenn man so will, basiert sogar der Ursprung Europas auf der Midlife-Crisis von Zeus. Allerdings haben wir uns zunehmend gefragt, ob es möglich sein wird, diese inzwischen fast selbst zum Mythos gewordene Erzählung des gestärkten Europas nach gemeinsam überstandenen Herausforderungen aufrecht zu erhalten.

Deshalb haben Erhard Busek und ich uns dazu entschlossen, ein paar persönliche G`schichterl von Erlebnissen und Eindrücken aufzuschreiben. Anstatt einen weiteren Schmöker über die bewegte Historie, die aktuellen Entwicklungen und großen Herausforderungen des Westbalkans vorzulegen, wollen wir das hier kurz und prägnant machen. Denn trotz der nötigen Verkürzung, die den Vorgaben von story.one geschuldet ist, dient diese Form unserer Meinung nach viel besser unserem Anliegen.

Vielleicht braucht es auch gerade diese Beschränkung, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Auf den folgenden Seiten erzählen wir von Grenzen, Glauben und Grausamkeiten, von Fabeln, Frieden und Fußball. All das aus unseren subjektiven Erinnerungen zum Balkan, die dadurch auch ein Zeugnis ihrer Zeit sind.

Wir haben eine ganz konkrete Forderung: Die EU muss neue Prioritäten setzen. Und damit wollen wir beginnen:

Balkan nach Europa – sofort!"


Kurze Interviews

Erhard Busek und Sebastian Schäffer fordern in ihrem Buch „Balkan nach Europa – sofort!” die sofortige Aufnahme der Westbalkanstaaten in die EU. Sie schildern aber auch ihre persönlichen Erlebnisse in und mit dieser Region, was deren Charme ausmacht und warum sie ein integraler Bestandteil Europas ist.
In zwei kurzen Vidoes erklären Erhard Busek und Sebastian Schäffer warum sie das Buch geschrieben haben...

Balkan nach Europa Erhard Busek
   

Balkan nach Europa Sebastian Schffer


Buchpräsentation
mit beiden Autoren und Matthias Strolz (story.one)

Balkan nach Europa Bookprsi
https://www.youtube.com/watch?v=AE0pOPmukuQ
 


Dieses Buch wurde ursprünglich im story.one Verlag veröffentlicht und kann beim Buchhandel Ihres Vertrauens erworben werden.
ISBN 978-3-99087-941-2 

Find us onAcast and your Podcast App (AmazonAppleDeezerGoogleSpotify etc.)

IDM News   Donnerstag, 10 Juni 2021

Erhard Busek among 30 eminent persons recognized for their special contribution to North Macedonia

Erhard Busek among 30 eminent persons recognized for their special contribution to North Macedonia

30 years of North Macedonia


O
n the occasion of the 30th anniversary of North Macedonia’s independence, Foreign Minister Bujar Osmani decided to pay recognition to 30 foreigners for their support and special contribution to country’s development, among them  Dr. Erhard BusekVice-Chancellor A.D. and IDM’s Chairman: 

With this act we give a symbolic recognition of the mark left in the consolidation of our independence, support and assistance in completing the Euro-Atlantic perspective, as well as the strengthening of the multiethnic, multicultural and multiconfessional cohesion of our country and society.

(...)

Evaluating their special contribution through the prism of many events and processes that mark important moments in our recent past, development and active involvement as modern and prosperous member of the international community, as well as extraordinary commitment to overcome the obstacles to the important goals set for our foreign policy, and therefore the overall social and economic development, we express our recognition for their contribution to the development of the country”


The list includes EU and NATO high officials, statesmen, diplomats and experts on North Macedonia and the region. Among them is also Dr. Erhard Busek, who acted as Special Coordinator of the Stability Pact for Southeastern Europe in years 2002-2008. 

The complete statement and the list are available here.


Congratulations!

IDM News   Dienstag, 25 Mai 2021

Help us improve the IDM website! / Helfen Sie uns, die IDM-Website zu verbessern!

Questionnaire/Fragebogen: IDM-Website

Help us improve the IDM website!
Helfen Sie uns, die IDM-Website zu verbessern!


WebsiteQuestionnaire


IDM has been around for decades. With your feedback we can remain up to date. This questionnaire is anonymous and will take 5 minutes.
Thank you! Your IDM Team

Click here to start the questionnaire (English)


Das IDM gibt es schon seit Jahrzehnten. Mit den  folgenden Rückmeldungen helfen Sie uns, einen Überblick über Ihre aktuellen Informationsbedürfnisse zu erhalten. Der Fragebogen ist anonym und nimmt ca. 5 Minuten in Anspruch. Vielen Dank! Ihr IDM-Team 

Zum Fragebogen (Deutsch)

IDM News   Dienstag, 25 Mai 2021

Dr. Erhard Busek awarded honorary professorship of the University of Rijeka

Dr. Erhard Busek awarded honorary professorship of the University of Rijeka 


On 20 April 2021 the Senate of the University of Rijeka (Croatia) passed a decision to confer the honorary professorship (Honoris professor) to Dr. Erhard BusekVice-Chancellor A.D. and IDM’s Chairman.  

We are beyond honored to have you join the group of prominent scientists and renowned experts who have with their work and activities helped the University of Rijeka to become what it is today – a center of excellence and a modern European university open to new ideas and approaches.

writes Professor Snježana Prijić-Samaržija, Rector of University of Rijeka in the letter of congratulations. A complete text of the letter is available here

Dr Erhard Busek Letter of Congratulations University of Rijeka


Congratulations!

IDM News   Mittwoch, 05 Mai 2021

"Demokratische Lösung für Belarus?" Arbeitstreffen mit Swetlana Tichanowskaja

Demokratische Lösung für Belarus?
Ein langer Weg in die Freiheit 


Ein Bericht von Lisa Behrens von einem Arbeitstreffen mit Swetlana Tichanowskaja und ihrem Team in der Diplomatischen Akademie in Wien am 27. April 2021.  


Tichanowskaja

Foto: Lisa Behrens
 

Als Swetlana Tichanowskaja gemeinsam mit ihrem Team den Festsaal der Diplomatischen Akademie in Wien betritt scheint es, als wäre für das seit August 2020 protestierende belarussische Volk noch lange nichts verloren. Die seit August über 55.000 Inhaftierten, das langsame Abebben der Proteste gegen das repressive Regime Lukaschenkas und die ständige Angst der Zivilbevölkerung verkörpern Ausweglosigkeit. Und doch strahlt Tichanowskaja Entschlossenheit aus, als sie von den längsten anhaltenden Protesten in der Geschichte von Belarus und den Zielen und Visionen ihrer Bewegung berichtet. 

 

Gemeinsam mit ihrem Team will sich Tichanowskaja für friedliche Proteste und eine Übergangszeit mit Neuwahlen im Herbst diesen Jahres einsetzen. Die Folgen der Maidanproteste in der Ukraine hätten gelehrt, eine Politik zu vermeiden, die die belarussische Gesellschaft spalten könnte. Die größte Hoffnung liege in der Unterstützung der OSZE und der Initiierung eines Mediationsprozesses zwischen belarussischer Zivilgesellschaft und Vertreter:innen des Regimes. Die einzige Verhandlungsbedingung dafür sei die Freilassung der 257 politischen Gefangen, die noch heute in belarussischen Gefängnissen inhaftiert sind, zumal Covid-19 durch die Rotation von erkrankten Gefangenen als Waffe gegen politisch Inhaftierte eingesetzt werde. 

 

Insbesondere der bisher ausstehende Dialog mit der russischen Regierung sei zentral für die weiteren Schritte der Bewegung. Aufgrund ihrer historischen, kulturellen, sozialen, wirtschaftlichen, politischen und militärischen Beziehungen, gilt Belarus als engster Verbündeter Russlands. Im Gespräch betont Tichanowskaja die abnehmende Zustimmung ihrer Anhänger:innen für den Kreml, welcher das repressive Regime Lukashenkas am Leben halte. Nichtdestotrotz unterstreicht sie den Wunsch, auch in Zukunft konstruktive Beziehungen mit dem russischen Partner zu pflegen. Die russische Regierung habe schließlich ein Interesse an Verhandlungen, da ein stabiler und verlässlicher Nachbar nicht nur ein Überschwappen der Proteste nach Russland verhindere, sondern auch mit Anerkennung durch die internationale Gemeinschaft verbunden sei. Oft genug habe Lukashenka sich als komplizierter Partner für Russland erwiesen, sodass es in den letzten Jahren regelmäßig zu politischen Spannungen zwischen beiden Staaten gekommen sei. Der bestehende Rückhalt der russischen Regierung stelle auch eine sichere Fluchtmöglichkeit für Anhänger:innen der OMON Sicherheitskräfte dar. Anders als während der ersten Protestmonate sei nur noch eine geringe Anzahl an Überläufern offiziell zu verzeichnen. Dies habe auch mit der Angst vor Bestrafung und einhergehendem Wohlstandsverlust zu tun. Tichanowskaja verspricht eine Aussetzung der Bestrafung für Angehörige des Sicherheitsapparats, welche keine schweren Verbrechen begangen haben sowie einen fairen Prozess im Fall von solchen. 

 

Wieder und wieder erinnert Tichanowskaja daran, dass sich der Unmut, die Angst und die Enttäuschung der belarussischen Gesellschaft nach 27 Jahren Lukashenka nicht einfach in Luft auflösen wird. Schon nach den Präsidentschaftswahlen 2010 stand man vor einer ähnlichen Situation. Nun sei es notwendig, aus den eigenen Erfahrungen zu lernen und sich nachhaltig für eine systemische Veränderung einzusetzen. 

 

Oft seien sie kritisiert worden, dass die Proteste nicht gewalttätig genug seien. Dass es längst ein freies Belarus geben würde, hätte man drastischere Mittel als den gewaltfreien Protest gewählt. Wie herausfordernd es wirklich ist, bei so viel Unmut und Repression, Proteste gewaltfrei zu halten, vergisst sich in der glücklichen Welt der demokratischen Staaten schnell. 

 

Als drittgrößter Investor in Belarus und neutraler Staat kann auch Österreich eine entscheidende Mediationsplattform für Belarus bieten, individuelle und gezielte Wirtschaftssanktionen für die sensibelsten belarussischen Exporte in die EU unterstützen, die finanzielle Unterstützung staatlicher Banken in Belarus hinterfragen sowie transparent über verhängte Internetsperrungen durch österreichische Kommunikationsanbieter sprechen.  

  

Wir sollten mehr tun, als nur die Daumen für ein Ende der Repressionen zu drücken. Auch wenn es stiller um Belarus wird, verbreitet Tichanowskajas Vision der in der Politik sonst unüblichen Idee von gesellschaftlicher Einheit als treibende Kraft und einem freien, geeinten Belarus Hoffnung. Eine Hoffnung, die im besten Fall auch den Belaruss:innen die Möglichkeit bietet in eine bessere Zukunft zu blicken. 

IDM News   Montag, 03 Mai 2021

"Wie sich Regierungen und Oligarchen Medien kaufen" D.Neubacher; D.Martinek, M.Talik zur Medienlandschaft in der Region

Am Internationalen Tag der Pressefreiheit blicken unsere MitarbeiterInnen Daniela NeubacherDaniel Martínek und Malwina Talik auf die Situation der Medien in den Ländern der Visegrad-Gruppe und Slowenien.

Den vollständigen Artikel können Sie auf Eastblog - Universität Wien lesen.

Die verkürzte Version ist auf DER STANDARD abrufbar.


IDM News   Donnerstag, 06 Mai 2021

70 Jahre IDM – ein Weg von Südtirol bis Moldau
Projektziel ist die Erstellung einer möglichst umfassenden Darstellung der Geschichte des IDM. Dabei wird die Metamorphose, die das Institut durchlaufen hat, untersucht.

Gegründet wurde es 1953 in Salzburg außerhalb der sowjetischen Besatzungszone, von Persönlichkeiten, deren Bild des europäischen Kontinents aus Zeiten vor und nach dem Ersten Weltkrieg geprägt war. Die Entwicklung des Instituts wird – vor allem - auf der Basis der institutseigenen, mit einer kurzen Unterbrechung, erschienen Zeitschrift untersucht. Schwerpunkte sind das weltgeschichtliche Geschehen vom Kalten Krieg, über die Wende in den ostmitteleuropäischen Staaten 1989 und die EU-Erweiterungen 1995 und 2004, die sich in den Aktivitäten des Instituts widerspiegeln. Diese Untersuchungen werden durch Zeitzeugengesprächen als zweitem wesentlichen Quellenfundus ergänzt. Damit wird insbesondere die Zeit ab 1995, dem Beginn der EU-Mitgliedschaft Österreichs, aber auch des Vorsitzes Erhard Buseks mit seinen weitreichenden Kontakten, umfassend erforscht.


Das Projekt wird durch den Zukunftsfonds der Republik Österreich gefördert.

Projektzeitraum: Mai 2021 bis Oktober 2022
 
Projektbearbeiter: Mag. Paul Mychalewicz (unter Mitarbeit von Mag. Niklas Perzi)
IDM News   Donnerstag, 22 April 2021

Parliamentary elections in Albania | Panel discussion and briefing

On the 25 April 2021, the new parliament has been elected in Albania. The election was the first one under the new electoral law. The elections were taking place whilst Albania was undergoing a deep reform in the judicial system, which seem to have caused some fatigue amongst its people, as no real results were shared with the public yet. The campaign was a neck-on-neck fight between the ruling Socialist Party, which is in power since 2013, and the Democratic Party, which looked ready and eager to enter again the political arena. Polls were showing a narrowing gap between the two. However, the country witnessed another victory of the Socialist Party led by Edi Rama, which defended its already third mandate in a row. What is already clear is that the new government will have to face the old challenges such as judicial reform, fight against corruption or organised crime.

On this occasion, the Institute for the Danube Region and Central Europe (IDM), in cooperation with the Karl Renner Institute and the Political Academy, organised another panel discussion as part of our traditional series of events on parliamentary elections in our target countries. You can rewatch the discussion on the IDM YouTube channel.

Moreover, a detailed description of the situation around the parliamentary elections was summarized in a written briefing by Edlira Gjoni, Director of the Center for Public Impact in Tirana.



Albania Elections 2021.png

IDM News   Mittwoch, 14 April 2021

“EU Concern Over Ukraine Is Not Enough” - an op-ed by Sebastian Schäffer for the Fair Observer
Russian troops were unexpectadly deployed on the Ukrainian border which led to further tensions between Ukraine and Russia. The EU reacted by expressing ist concern and reiterating that Moscow must end its military buildup in and close to Ukrainian territory.  

What are the underlying reasons for the recent hostilities between both countries? What reaction of the international community is crucial to hinder the conflict from escalating?  

“Being concerned is not enough — neither by institutions in Brussels, nor by EU member states. There is a need to be better prepared for certain scenarios. Repeating the same mistakes will be unforgivable for the region and the future of the European Union itself.” states Sebastian Schäffer in his op-ed for Fair Observer

The whole article “EU Concern Over Ukraine Is Not Enough” is available here

Fair Observer1
IDM News   Freitag, 09 April 2021

IDM Short Insights 11: Side effects of vaccine diplomacy in Slovakia

Folie1

In March 2021, exactly one year since the assuming of the office after an overwhelming victory in 2020 parliamentary elections, instead of celebrating, Igor Matovič had to deal with the dissolution of his own government. What role can the vaccine diplomacy play in the domestic politics and what can be expected from the new Slovakian government? Daniel Martínek (IDM) describes the recent political storm in Slovakia and analyses the causes of the crisis.

IDM Short Insights 11:
https://youtu.be/aPWh08ROEiU

IDM Short Insights 11.png

IDM News   Montag, 29 März 2021

Parlamentswahlen in Bulgarien | Online Podiumsdiskussion und Briefing

Am 4. April 2021 finden die Parlamentswahlen in Bulgarien statt. Laut die Umfragen haben die Sozialistische Partei des Präsidenten Rumen Radew und die GERB-Partei des Premierministers Bojko Borissow die größten Aussichten auf einen Wahlsieg. Während der Covid-19-Pandemie und des eskalierenden gesellschaftspolitischen Klimas aufgrund der langsamen Immunisierung der Bevölkerung und nach monatelangen Protesten im vergangenen Jahr finden die Wahlen in allen anderen als ruhigen Umfeld statt. Wird Bojko Borissow - der derzeitige Premierminister, der aufgrund seiner Verbindungen zu korrupten Netzwerken und seines Machtmissbrauchs zum Rücktritt aufgefordert wurde - sein Mandat verteidigen?

Zu diesem Anlass organisierte das Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM) in Zusammenarbeit mit dem Karl-Renner-Institut und der Politischen Akademie eine weitere Podiumsdiskussion im Rahmen der traditionellen Veranstaltungsreihe zu Parlamentswahlen in unseren Zielländern. Sie können die Onlinediskussion auf dem IDM-YouTube-Kanal ansehen.

Darüber hinaus wurde ein Briefing von Velina Tchakarova, Direktorin des Austria Instituts für Europa- und Sicherheitspolitik (AIES), über die aktuelle Lage im Vorfeld der Parlamentswahlen in Bulgarien zusammengefasst.

Parlamentswahlen Bulgarien 2021 Briefing.png

Parlamentswahlen in Bulgarien 2021.png

Neuerscheinung: Kultur im Exil - Kulturführer Mitteleuropa 2021
IDM News   Donnerstag, 25 März 2021

Neuerscheinung: Kultur im Exil - Kulturführer Mitteleuropa 2021

Kultur im Exil

In der diesjährigen Ausgabe des IDM-Themenhefts widmen sich internationale GastautorInnen dem Phänomen des Exils. Kulturschaffende aus  Rumänien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Ungarn und Belarus berichten von ihren persönlichen Erlebnissen mit dem Verlassen des Herkunftslandes und dem Neustart in der Fremde. 

Der Kulturführer Mitteleuropa 2021 erscheint am 25. März u.a. als Beilage zur Tageszeitung "Die Presse". Das Themenheft ist ab sofort im IDM-Abonnement sowie als Einzelheft auf Anfrage erhältlich. IDM-Mitglieder erhalten alle Ausgaben der Publikation kostenlos zugeschickt.

Kostenlos im ePaper verfügbar

Aufgrund der außergewöhnlichen Situation und den vielfältigen Beschränkungen der Corona-Pandemie hat das IDM beschlossen, alle Ausgaben im Jahr 2020 zusätzlich als kostenlose ePaper zu veröffentlichen. Damit soll möglichst vielen LeserInnen auch abseits von Abonnements und Zeitungsständen der Zugang zu unseren Themenheften ermöglicht werden.

Das aktuelle ePaper können Sie hier lesen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit unserer Neuerscheinung!

http://www.idm.at/publikationen/info-europa/info-europa-2021/item/kultur-im-exil
IDM News   Mittwoch, 24 März 2021

“Balkan nach Europa – sofort!” von Erhard Busek und Sebastian Schäffer (Neuerscheinung)

Erhard Busek (Vizekanzler a. D. und Vorsitzender des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa - IDM in Wien) und Sebastian Schäffer (Geschäftsführer IDM) fordern die sofortige Aufnahme aller Westbalkanstaaten in die EU. Ihr Plädoyer verbinden sie mit "Gschichtln" über Grenzen, Glauben und Grausamkeiten, über Fabeln, Frieden und Fußball. So bilden die persönlichen Erlebnisse und Erinnerungen der Autoren auch ein Zeugnis ihrer Zeit. 

Erhard Busek & Sebastian Schäffer: "Balkan nach Europa – sofort!" Wien: Story.one Publishing. 80 S. Gebunden, HC gerader Rücken kaschiert. ISBN 978-3-99087-941-2. 

Balkan nach Europa sofort

https://www.story.one/u/sebastian-schaffer-20676/balkan-nach-europa-sofort
IDM News   Mittwoch, 24 März 2021

IDM Short Insights 10 - The Future of Hungary's Fidesz in Europe

Folie1

In March 2021 Viktor Orbán's party Fidesz left the European People’s Party (EPP). What happened exactly and what can we expect next from the Central Eastern European right-wing party? Daniela Neubacher  comments on the recent conflicts about the future of Fidesz and explains what possible consequences this decision might have for the European Union.

IDM Short Insights 10:
https://youtu.be/2kdFIoA80bw

Podcast Player

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.