logo web

Articles in Category: News Archiv

IDM News   Montag, 23 Mai 2022

Gastkommentar von Daniela Apaydin und Sebastian Schäffer für Die Presse: Bundesweite Strategie für politische Bildung
Politische Bildung Presse.png

Aufrüsten, ja, aber bitte bei der Expertise! Daniela Apaydın und Sebastian Schäffer fordern in ihrem Gastkommentar vom 20. Mai mehr Aufmerksamkeit für Politische Bildung und Politikberatung in Österreich. Hier ein Auszug:

"Österreich inszeniert sich gern als Brückenbauer zwischen den ehemaligen Ostblock-Staaten und dem 'Westen'. (…) Dabei wurde oft verkannt, dass Brücken nicht lange halten, wenn sie auf wackligem Fundament stehen. Persönliche Kontakte allein reichen nicht aus, nachhaltige Kompetenz anzureichern, auf die im Krisenfall schnell zugegriffen werden kann. 

Nachdem seit 1989 die Osteuropa-Forschung vernachlässigt wurde, Institute aufgelöst wurden und Think Tanks sich selbst überlassen wurden, scheint zumindest unser Nachbarland Deutschland nun eines erkannt zu haben: Ignoranz kostet! Um nicht in die gleiche Falle wie Deutschland nach dem Ende des Kalten Krieges zu tappen, muss Österreich gerade jetzt die Produktion und Vermittlung von Wissen über die Länder Ostmittel- und Südosteuropas investieren. Gleiches gilt für die parteiunabhängige Politikberatung. 

(…)Wenn wir nicht unvorbereitet von einer Krise in die nächste schlittern wollen und Politik nicht nur eine kurzfristige Schadensbegrenzung sein soll, muss Österreich massiv investieren: in die politische Bildung in der Schule, in die Erwachsenenbildung, in regionale Forschung und Vermittlung sowie in kreative Projekte und erfahrene Institutionen, die sich mit den Hintergründen der aktuellen Krisen beschäftigen und konkrete Empfehlungen erarbeiten. 

Eine bundesweite Strategie für politische Bildung muss vorgelegt werden. Sie muss Schulen und Universitäten betreffen, prekären Arbeitsverhältnissen von WissensvermittlerInnen entgegensteuern und bis in die starrsten Strukturen medialer Vermittlung (...) reichen. Think Tanks müssen autonom und finanziell abgesichert Empfehlungen abgeben können, um im Umkehrschluss so transparent und politisch unabhängig wie möglich für die BürgerInnen und ihre politischen VertreterInnen zu arbeiten. Ja, guter Rat ist teuer, in Zeiten der Unsicherheit aber unbezahlbar!“ 

Den gesamten Text können Sie hier nachlesen:

https://bit.ly/3sQ4zkT (Paywall) 
IDM News   Freitag, 06 Mai 2022

"Im Visier der Geheimdienste" Malwina Talik zu den Pegasus-Enthüllungen in Polen für den Eastblog und DerStandard
"RegierungskritikerInnen im Visier der Geheimdienste"

Pegasus, eine mächtige Spionagesoftware, wurde in autokratischen Ländern als politische Waffe missbraucht. Jedoch auch manche demokratischen Staaten nahmen Regierungskritikerinnen ins Visier, darunter Ungarn und Polen.

Im Gastbeitrag für den Eastblog - Universität Wien und DER STANDARD erklärt unsere Kollegin Malwina Talik, was die Pegasus-Enthüllungen über den Stand der Demokratie in Polen sagen.

eastblog Malwina

 

IDM News   Donnerstag, 28 April 2022

Sebastian Schäffer about tensions in Transnistria for Deutsche Welle
Fears grow that Moldova's separatist region of Transnistria could be drawn into the war. Sebastian Schäffer explained in two interviews for Deutsche Welle if the war could in fact spill over to Ukraine's neighbouring country and the background the frozen conflict.

Video 1: Sebastian Schäffer about explosions and tensions in Transnistria (English)

Sebastian dw en

Video 2: Sebastian Schäffer about the current situation and historical background of the frozen conflict in Transnistria (German).

Die Republik Moldau

 




Neuerscheinung: Berührungspunkte
IDM News   Dienstag, 12 April 2022

Neuerscheinung: Berührungspunkte

Kulturführer Mitteleuropa 2022

Seit Beginn der Pandemie findet Kultur oft nur noch auf Abstand statt. Vieles wurde komplett ins Virtuelle verlegt – mit positiven wie negativen Folgen, wie die GastautorInnen der am 13. April 2022 erschienen Ausgabe aufzeigen.

Engagierte Menschen aus Kunst, Kultur und Medien erzählen darin von ihren persönlichen Herausforderungen und Lernerfahrungen während dieser Monate. Oft reichen ihre Gedanken über die subjektiven, nationalen Grenzen hinaus und kreisen rund um die Fragen: Wie verändert die Kontaktlosigkeit die Kultur? Wie können wir Nähe über den Bildschirm herstellen? Und wie finden und pflegen wir Berührungspunkte zwischen uns und unseren NachbarInnen in Europa?

Mit dem Kulturführer Mitteleuropa 2022 setzen  AutorInnen aus Österreich, Italien, der Slowakei, Ungarn, Kroatien und Serbien bewusst einen Doppelpunkt hinter die Pandemie und begeistern uns einmal mehr für die Vielfalt und Kreativität dieser Region.

Lesen Sie die Ausgabe kostenlos im ePaper-Format!

Viel Freuede mit unserer Neuerscheinung!

http://www.idm.at/publikationen/info-europa/info-europa-2022/item/berührungspunkte
IDM News   Montag, 11 April 2022

Daniela Apaydin über die Wahlen in Ungarn für österreichische Medien

Bei den Parlamentswahlen in Ungarn am 3. April 2022 konnte das Fidesz-KDNP-Wahlbündnis von Viktor Orbán erneut eine Zweidrittelmehrheit erreichen. Über die Hintergründe sprach unsere IDM-Kollegin Daniela Apaydin mit unterschiedlichen österreichischen Medien.


"Ungarn: Wahl-Triumph für Orbans Partei Fidesz
live auf PULS24 (4.04.2022)
277586730 5295960270436320 4192667187121745958 n


"Kopf-an-Kopf-Rennen in Ungarn: Orban bangt um Wiederwahl"
Interview in der Tiroler Tageszeitung (31.03.2022)
277563541 5287636301268717 6506883093441019165 n


"Putin im ungarischen Wahlkampf"
Analyse für den Eastblog und DerStandard (30.03.2022)
277306143 5283280141704333 7966639445418567779 n
IDM News   Montag, 14 März 2022

Obituary: Mourning for a great (Central) European

Mourning for a great (Central) European

The Institute for the Danube Region and Central Europe (IDM) mourns the death of its chairman, former Vice-Chancellor Dr Erhard Busek. As his family announced on Monday, he passed away in the night of 13-14 March 2022. This news fills us with deep sadness. An obituary.

When the news of Erhard Busek's passing reached us at the Institute, the first reaction of many colleagues was similar: first speechlessness, then a quick thought: Now of all times, when bombs are falling in Central Europe! Erhard Busek had been deeply affected by the outbreak of war in Ukraine in February 2022. The news and pictures from Kyiv, Lviv, Mariupol and other cities brought back childhood memories of the post-war period for him, being born in Vienna on 25 March 1941. Peace and stability on the European continent were a maxim throughout his life, which he never lost sight of in all his functions and activities. Whether as a politician, intellectual, expert on Eastern Europe and the Balkans, or in his manifold cultural and socio-political commitments, for example as former President of the European Forum Alpbach, to which he remained loyal until the end as a committed Honorary President.

Political Career

Busek attended the humanistic Bundesgymnasium Wien XIX and passed the Matura with distinction in 1959. He then studied law, which he also completed as a student trainee, and graduated in 1963 with a doctorate in law. Busek began his political career in 1964 as Second Club Secretary of the Austrian People's Party (ÖVP). In 1968 he joined the Federal Executive of the Austrian Economic Association, was its Deputy Secretary General from 1969 and its Secretary General from 1972 to 1976. From 1975 he sat for the ÖVP in the National Council and was appointed the party's new Secretary General in the same year. He relinquished this office a year later after being elected provincial party chairman of the Vienna People's Party. From 1976 Busek was also a city councillor in Vienna and became deputy mayor in the Vienna City Hall. In order to be able to devote himself fully to his municipal political work, he resigned from his National Council mandate in 1978. In February 1980 Busek became deputy federal party leader of the ÖVP, and in May 1981 he also joined the presidium of the ÖVP Economic Association.

Busek was also involved in many political fields, including environmental, education and health policy, and continued to be a brilliant expert on Central and East European policy. In 1989 Busek was appointed Minister of Science and in 1991 Vice-Chancellor. In 1992, as Minister of Science, Busek sought the "emancipation of universities away from the centuries-old tradition of regulatory addiction in this area" with the controversial draft of a new University Organisation Act (UOG) and a study reform. In 1994-1995 he took over as Minister for Education and Cultural Affairs.

After leaving the government, Busek initially resumed his work in the National Council, but resigned again in July 1995. He found a new task away from current day-to-day politics at the Vienna "Institute for the Danube Region and Central Europe", of which he was chairman. His office in Hahngasse in the 9th district was until the end not only a meeting place for international political guests and journalists from the region, but also for those seeking advice and all those seeking expertise and contacts in Eastern, Central and South-Eastern Europe. Above all, the office was always a place of open doors and conversations thanks to the warm hospitality of Busek's assistant and long-time colleague Gabriele Buchinger.

Boundless commitment to Eastern, Central and South-Eastern Europe

As early as the 1960s, Erhard Busek travelled to the countries behind the Iron Curtain to get his own picture of the political and social conditions there. He maintained relations with the opposition of the Prague Spring of 1968 in Czechoslovakia, was a member of the dissident movement "Charta 77" and was also privately closely networked with civil movements and opposition groups in the former Eastern Bloc. After 1989, Busek therefore enjoyed great trust among the new political leaders. In December 1996, he was appointed coordinator of the "Southeast European Cooperative Initiative" (SECI) provided for in the Dayton Agreement and thus took over the promotion of cross-border economic cooperation between ten Balkan states.

In March 2000, he was appointed "Government Envoy for EU Enlargement". Busek's task was, on the one hand, to communicate the Austrian positions to the accession candidates and, on the other hand, to solicit understanding for the aspirants in Austria. From January 2001, as "Coordinator for the International Stability Pact for South Eastern Europe" (today: Regional Cooperation Council - RCC), he was actively involved in supporting the reconstruction of the countries shattered after the civil wars.

Beyond politics, in addition to several activities in the economy, including as President of the Vienna Economic Forum (2005-2016), he was also frequently active in higher education, for example as Rector of the newly founded Salzburg University of Applied Sciences (2004-2011), as a lecturer at the Vienna University of Technology and as a visiting professor at Duke University in North Carolina, USA. In 2008 he was awarded the Jean Monnet Professorship ad personam, which he held at the Salzburg University of Applied Sciences and the University of Graz. The higher education landscape of South-Eastern Europe was a particular concern of his, which is why the former Minister of Science continued to promote academic education in the region as Chairman of the Supervisory Board of the "IEDC-Bled School of Management" in Slovenia and as a patron at the Center for Advanced Studies Southeast Europe (CAS SEE) in Rijeka. This also includes the Danubius Award presented by the IDM and the Federal Ministry of Education, Science and Research since 2011, which has also been supplemented by the Danubius Young Scientist Awards since 2014.

The promotion of the joint reappraisal and communication of history was just as important to Busek as reconciliation in the Western Balkans. From 2008 to 2018, he was also Chairman of the University Council of the Medical University of Vienna and subsequently a member of the Supervisory Board of the MUW. A great lover of culture, Busek was, among other things, President of the Gustav Mahler Youth Orchestra, President of the Chamber Music Festival Lockenhaus and Vice-President of the Gottfried von Einem Foundation. 

Farewell to a role model and friend

As IDM Chair, he was keen to "not be a think tank, but a do tank". Among the more recent testimonies to his role as a critical thinker, admonisher and taboo-breaker is his book "Balkans to Europe - Now!", published in 2021 together with IDM Managing Director Sebastian Schäffer, in which the two call for the Western Balkan countries to join the EU as soon as possible.  

It is the combination of Busek's extensive knowledge, his close-knit network, his love for the region and his profound experience that makes his award-winning and lasting contribution to the region so unique. With his death, we lose a committed representative of the idea of a united Central Europe, a Danube enthusiast and an active European to the end. His unyielding commitment to mutual understanding, readiness for dialogue and his never-ending curiosity and openness for the people and their concerns in the Danube Region will continue to guide us in our activities. 

Dear Dr Busek, dear Erhard, thank you for your many years of incredibly energetic work, your inspiration, your humour and your curiosity, which have never been lost on you despite all the ups and downs in the region and in life! You will remain a role model for us and many others as a champion of regional cooperation.

 


Honorary doctorates and awards:

Honorary doctorates from the Universities of Krakow, Bratislava, Czernowitz, Rousse, Brasov, Liberec (2003), Webster-St. Louis University in Vienna, IEDC - Bled School of Management, Vienna (2008), University of Prishtina (2009) and Eötvös Loránd University Budapest (2015), Marmara Group Foundation Medal of Honor (2015), Ukrainian Free University in Munich (2016)

Honorary Professor of the University of Rijeka (2021).

Awards:

Commendatore all'Ordine al Merito della Repubblica Italiana (OMRI) (5.01.1980).

Honorary Senator of the University of Natural Resources and Applied Life Sciences Vienna, Vienna University of Technology, University of Innsbruck, Medical University of Innsbruck

Bulgarian Cross of Merit

"Grand Decoration of Honour in Gold for Services to the Province of Vienna with Star".

Croatian-Austrian Society Zagreb (2000)

Decoration of Honour "For Services to Polish Culture" (2003)

"Great Order of the Tyrolean Eagle" (2004)

"Corvinus Award" of the European Institute Budapest (2005)

"Great Cross of Saint Sylvester" awarded by Pope John Paul II (2005)

"Julius Raab Medal in Gold" awarded by the Austrian Economic Association (2006)

"Pax Mercuria Sympathia" (2008)

"Dr. Elemer Hantos Prize" (2009)

Honorary Senator of the Medical University of Innsbruck (2009)

"Golden Badge of Honour of the Municipality of Alpbach" (2009)

"The European Speech of the Year" from the European Movement Croatia in Zagreb (2009)

"Order of the White Double Cross 2nd Class for special services to the development of relations between the Slovak Republic and the Republic of Austria and the spread of the good name of the Slovak Republic abroad" (2011)

"The Merit Award of the Romanian Academy" (2012)

"Decoration of Honour of the Province of Salzburg" (2012) 

"Honorary Citizenship of the Municipality of Alpbach" (2012)

"Golden Coffee Setter's Jug" (2012)

"Golden Decoration of Honour of the Province of Styria" (2013)

"Golden Owl" in the category: Friend of Poland and Poles (2014)

"Freedom Ring" of the FEK - Fördergesellschaft für Europäische Kommunikation (2015)

"Grand Decoration of Honour of the Vienna Medical Association" (2016)

"Honorary Citizenship of the Municipality of Lockenhaus" (2016)

"Donauland Non-Fiction Book Prize 2016" (2016)

"Grand Decoration of Honour of the Province of Burgenland" (2017)

"Grand Decoration of Honour of the Vienna Medical Association" (2018)

"Honorary Senator of the Medical University of Vienna" (2019)

"Order of Prince Branimir with Neck Ribbon" from Croatia (2021)
 
IDM News   Montag, 14 März 2022

Nachruf: Trauer um einen großen (Mittel)Europäer
Trauer um einen großen (Mittel)Europäer
Das Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM) trauert um seinen Vorstandsvorsitzenden, Vizekanzler a.D. Dr. Erhard Busek. Wie seine Familie am Montag bekannt gegeben hat, ist dieser in der Nacht vom 13. auf den 14. März 2022 verstorben. Diese Nachricht erfüllt uns mit tiefer Trauer. Ein Nachruf.
Als uns die Nachricht vom Ableben Erhard Buseks am Institut erreichte, war die erste Reaktion vieler KollegInnen ähnlich: Zuerst Sprachlosigkeit, dann der schnelle Gedanke: Ausgerechnet jetzt, wenn in Mitteleuropa die Bomben fallen! Erhard Busek hatte sich vom Kriegsausbruch in der Ukraine im Februar 2022 tief betroffen gezeigt. Die Nachrichten und Bilder aus Kyjiw, Lwiw, Mariupol und anderen Städten ließen bei ihm, der am 25. März 1941 in Wien geboren wurde, Kindheitserinnerungen der Nachkriegszeit wach werden. Frieden und Stabilität auf dem europäischen Kontinent bildete zeit seines Lebens eine Maxime, die er in all seinen Funktionen und Tätigkeiten nicht aus den Augen verlor. Sei es als Politiker, Intellektueller, Osteuropa- und Balkan-Kenner sowie in seinem vielfältigen kulturellen und gesellschaftspolitischen Engagement, etwa als ehemaliger Präsident des Europäischen Forum Alpbach, dem er bis zuletzt als engagierter Ehrenpräsident treu blieb.
Politische Laufbahn
Busek besuchte das humanistische Bundesgymnasium Wien XIX und legte 1959 mit Auszeichnung die Matura ab. Sein anschließendes Studium der Rechtswissenschaften, das er auch als Werkstudent absolvierte, schloss er 1963 mit der Promotion zum Dr. jur. ab. Seine politische Laufbahn begann Busek 1964 als Zweiter Klubsekretär der Österreichischen Volkspartei (ÖVP). 1968 wechselte er in die Bundesleitung des Österreichischen Wirtschaftsbundes, war ab 1969 dessen stellvertretender Generalsekretär und 1972-1976 dessen Generalsekretär. Ab 1975 saß er für die ÖVP im Nationalrat und wurde im selben Jahr zum neuen Generalsekretär der Partei bestellt. Er gab dieses Amt ein Jahr später wieder ab, nachdem er zum Landesparteiobmann der Wiener Volkspartei gewählt worden war. Seit 1976 war Busek auch Stadtrat in Wien und wurde Vizebürgermeister im Wiener Rathaus. Um sich ganz seiner kommunalpolitischen Arbeit widmen zu können, legte er 1978 sein Nationalratsmandat nieder. Im Februar 1980 wurde Busek stellvertretender Bundesparteiobmann der ÖVP, im Mai 1981 rückte er außerdem in das Präsidium des ÖVP-Wirtschaftsbundes ein.
Busek engagierte sich darüber hinaus in vielen Politikfeldern, unter anderem in der Umwelt- sowie Bildungs- und Gesundheitspolitik und weiterhin als glänzender Kenner der Mittel- und Osteuropa-Politik. 1989 erhielt Busek das Amt des Wissenschaftsministers und 1991 das des Vizekanzlers. Als Wissenschaftsminister strebte Busek 1992 mit dem umstrittenen Entwurf für ein neues Universitätsorganisationsgesetz (UOG) und einer Studienreform die “Emanzipation der Universitäten weg von der jahrhundertealten Tradition der Regelungssucht in diesem Bereich" an. 1994-1995 übernahm er die Funktion des Ministers für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten.
Nach seinem Ausscheiden aus der Regierung nahm Busek zunächst seine Arbeit im Nationalrat wieder auf, legte das Mandat aber bereits im Juli 1995 wieder nieder. Eine neue Aufgabe abseits der aktuellen Tagespolitik fand er am Wiener „Institut für den Donauraum und Mitteleuropa", dessen Vorsitzender er war. Sein Büro in der Hahngasse im 9. Bezirk war bis zuletzt nicht nur Treffpunkt für internationale politische Gäste und JournalistInnen aus der Region, sondern auch für Ratsuchende und all jene, die Expertise und Kontakte in Ost-, Mittel- und Südosteuropa suchten. Vor allem war das Büro dank der herzlichen Gastfreundschaft von Buseks Assistentin und langjähriger Mitarbeiterin Gabriele Buchinger immer ein Ort der offenen Türen und Gespräche.
Grenzenloses Engagement für Ost-, Mittel- und Südosteuropa
Schon in den 1960er Jahren reiste Erhard Busek in die Länder hinter dem Eisernen Vorhang, um sich sein eigenes Bild von den dortigen politischen und gesellschaftlichen Verhältnissen zu machen. Er unterhielt Beziehungen zur Opposition des Prager Frühlings 1968 in der Tschechoslowakei, war Mitglied der DissidentInnenbewegung „Charta 77“ und auch privat eng vernetzt mit Bürgerbewegungen und oppositionellen Gruppen im ehemaligen Ostblock. Nach 1989 genoss Busek daher großes Vertrauen bei den neuen politischen Verantwortlichen. Im Dezember 1996 wurde er zum Koordinator der im Dayton-Abkommen vorgesehenen „Southeast European Cooperative Initiative“ (SECI) ernannt und übernahm damit die Förderung einer grenzüberschreitenden Wirtschaftskooperation von zehn Balkan-Staaten. 
Im März 2000 wurde er zum „Regierungsbeauftragten für die EU-Erweiterung“ ernannt. Buseks Aufgabe bestand darin, zum einen den Beitrittskandidaten die österreichischen Positionen zu vermitteln und zum anderen in Österreich um Verständnis für die Aspiranten zu werben. Ab Jänner 2001 war er als „Koordinator für den internationalen Stabilitätspakt für Südosteuropa“ (heute: Regionale Kooperationsrat - RCC) aktiv daran beteiligt, die nach den Bürgerkriegen zerrütteten Länder beim Wiederaufbau zu unterstützen.
Über die Politik hinaus wirkte er neben mehreren Aktivitäten in der Wirtschaft, u.a. als Präsident des Vienna Economic Forum (2005-2016), auch vielfach im Hochschulbereich, etwa als Rektor der neu gegründeten Fachhochschule Salzburg (2004-2011), als Lehrender an der TU Wien sowie als Gastprofessor an der Duke University in North Carolina, USA. 2008 erhielt er die Jean Monnet Professur ad personam, die er an der Fachhochschule Salzburg und Universität Graz ausübte. Die Hochschullandschaft Südosteuropas war ihm ein besonderes Anliegen, weshalb der frühere Wissenschaftsminister als Vorsitzender des Supervisory Boards der „IEDC-Bled School of Management” in Slowenien und als Patron beim Center for Advanced Studies Southeast Europe (CAS SEE) in Rijeka die akademische Ausbildung in der Region weiter vorantrieb. Dazu zählt auch der durch das IDM und dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung seit 2011 vergebene Danubius Award, der seit 2014 auch durch die Danubius Young Scientist Awards ergänzt wird.
Die Förderung der gemeinsamen Aufarbeitung und Vermittlung der Geschichte galten Busek ebenso als zentrales Anliegen, wie die Versöhnung am Westbalkan. Von 2008 bis 2018 war er zudem Vorsitzender des Universitätsrates der Medizinischen Universität Wien und danach Mitglied des Supervisory Boards der MUW. Als großer Kulturliebhaber engagierte sich Busek unter anderem als Präsident des Gustav-Mahler-Jugendorchesters, Präsident des Kammermusikfestes Lockenhaus und Vizepräsident der Gottfried-von-Einem-Stiftung.
Abschied von einem Vorbild und Freund
Als IDM-Vorsitzender war es ihm ein großes Anliegen, „kein Think Tank, sondern ein Do-Tank zu sein“. Zu den jüngeren Zeugnissen seiner Rolle als kritischer Vordenker, Mahner und Tabu-Brecher zählt u.a. auch sein 2021 gemeinsam mit IDM-Geschäftsführer Sebastian Schäffer vorgelegtes Buch „Balkan nach Europa – sofort!“, in dem die beiden einen möglichst raschen EU-Beitritt der Westbalkan-Länder fordern.  
Es ist die Kombination aus umfassendem Wissen, seinem engmaschigen Netzwerk, seine Liebe zur Region und seine fundierte Erfahrung, die Buseks preisgekrönten und nachhaltigen Beitrag für die Region so einzigartig macht. Mit seinem Tod verlieren wir einen engagierten Vertreter der Idee eines geeinten Mitteleuropas, einen Donau-Enthusiasten und bis zuletzt aktiven Europäer. Sein unnachgiebiges Engagement für gegenseitiges Verständnis, Dialogbereitschaft und seine nie endende Neugierde und Offenheit für die Menschen und ihre Anliegen im Donauraum werden uns auch weiterhin bei unseren Aktivitäten richtungsweisend sein.
Lieber Dr. Busek, lieber Erhard, vielen Dank für dein langjähriges, unglaublich energiegeladenes Wirken, deine Inspiration, deinen Humor und deine Neugierde, die dir trotz aller Höhen und Tiefen in der Region und im Leben nie abhandengekommen sind! Du wirst uns und vielen anderen als Verfechter regionaler Zusammenarbeit ein Vorbild bleiben.
 

Ehrungen und Auszeichnungen 
Ehrendoktorate der Universitäten Krakau, Bratislava, Czernowitz, Rousse, Brasov, Liberec (2003), Webster-St. Louis University in Wien, IEDC - Bled School of Management, Wien (2008), Universität Prishtina (2009) und Eötvös Loránd University Budapest (2015), Marmara Group Foundation Medal of Honor (2015), Ukrainian Free University in München (2016)
Ehrenprofessor der Universität Rijeka (2021)
Auszeichnungen:
·      Commendatore all’Ordine al Merito della Repubblica Italiana (OMRI) (5.01.1980)
·      Ehrensenator der Universität für Bodenkultur Wien, TU Wien, Universität Innsbruck, Medizinischen Universität Innsbruck
·      Bulgarisches Verdienstkreuz
·      „Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien mit dem Stern“
·      Kroatisch-Österreichischen Gesellschaft Zagreb (2000)
·      Ehrenzeichen „Für Verdienste um die Polnische Kultur“ (2003)
·      „Große Tiroler Adler-Orden“ (2004)
·      „Corvinus-Preis“ des Europainstitutes Budapest (2005)
·      "Große Kreuz des Heiligen Sylvester", das von Papst Johannes Paul II. verliehen wurde (2005)
·      „Julius Raab Medaille in Gold” des Österreichischen Wirtschaftsbundes (2006)
·      „Pax Mercuria Sympathia“ (2008)
·      „Dr. Elemer Hantos Prize“ (2009)
·      Ehrensenator der Medizinischen Universität Innsbruck (2009)
·      „Goldenes Ehrenzeichen der Gemeinde Alpbach“ (2009)
·      „The European Speech of the Year“ from the European Movement Croatia in Zagreb (2009)
·      „Orden des Weißen Doppelkreuzes 2. Klasse für besondere Verdienste um die Entwicklung der Beziehungen zwischen der Slowakischen Republik und der Republik Österreich und die Verbreitung des guten Namens der Slowakischen Republik im Ausland" (2011)
·      "The Merit Award of the Romanian Academy" (2012)
·      „Ehrenzeichens des Landes Salzburg“ (2012)
·      „Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Alpbach“ (2012)
·      „Goldenes Kaffeesiederkännchen“ (2012)
·      „Goldenes Ehrenzeichens des Landes Steiermark“ (2013)
·      „Goldene Eule“ in der Kategorie: Freund Polens und der Polen (2014)
·      "Freiheits-Rings" der FEK - Fördergesellschaft für Europäische Kommunikation (2015)
·      „Großes Ehrenzeichen der Ärztekammer Wien“ (2016)
·      „Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Lockenhaus“ (2016)
·      „Donauland- Sachbuchpreis 2016“ (2016)
·      „Großes Ehrenzeichen des Landes Burgenland“ (2017)
·      „Großes Ehrenzeichen der Ärztekammer Wien“ (2018)
·      „Ehrensenator der Medizinischen Universität Wien“ (2019)
·      "Fürst-Branimir-Orden mit Halsband" aus Kroatien (2021)
 
 
IDM News   Mittwoch, 16 März 2022

Sebastian Schäffer über den Krieg in der Ukraine für ORFIII
Sebastian Schäffer über den Ukraine-Krieg für ORFIII
 
ORFIII 16.03.2022

Die Ministerpräsidenten aus Polen, Tschechien und Slowenien reisten nach Kyjiw. Im ORFIII diskutierte Sebastian Schäffer welches Signal sie damit senden, ob der Vorschlag einer "Friedens-Mission" umsetzbar ist sowie weitere Fragen zum Krieg in der Ukraine & die Konsequenzen für CEE. Das Gespräch ist hier abrufbar.


Wenn Sie mehr über die Situation in der Ukraine erfahren wollen, sehen Sie sich unser IDM Ukraine-Dossier an.

IDM News   Montag, 14 März 2022

Stellvertretende Vorsitzende und Geschäftsführung zum Tod Erhard Buseks

Wir trauern um Erhard Busek

Das Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM) trauert um seinen Vorstandsvorsitzenden, Vizekanzler a.D. Dr. Erhard Busek. Wie seine Familie bekannt gegeben hat, ist dieser in der Nacht vom 13. auf den 14. März 2022 verstorben. Die Mitglieder des Vorstandes, die Geschäftsführung sowie die KollegInnen des IDM-Teams sind von tiefer Trauer erfüllt. Seiner Familie, seinen FreundInnen und Angehörigen gilt unser tiefes Mitgefühl.

 

Erhard Busek begleitete die Aktivitäten des IDM seit 1995 als dessen Vorstandsvorsitzender. Als leidenschaftlicher (Mittel)Europäer war es seine tiefe Überzeugung, die politische, soziale und wirtschaftliche Entwicklung Osteuropas zu fördern, insbesondere hinsichtlich der Förderung regionaler Zusammenarbeit und Europäischen Integration. Bereits vor 1989 reiste der 1941 gebürtige Wiener in die Länder hinter dem Eisernen Vorhang, um dort Beziehungen zu Regime-KritikerInnen und oppositionellen Gruppen zu pflegen. Dadurch gewann er nachhaltiges Vertrauen der neuen politischen Eliten in der Region nach der Wende und etablierte sich als mutiger und neugieriger Überschreiter von Grenzen und exzellenter Kenner Mittelost- und Südosteuropas. Das IDM-Team widmet Erhard Busek und seinem umfassenden und vielseitigen Wirken einen Nachruf.

Vorübergehender Vorsitz

Den temporären Vorstandsvorsitz des vereinsbasierten Instituts übernehmen Buseks Stellvertreter Rektor Mag. Friedrich Faulhammer und Dipl.-Ing. Rudolf Schicker. In ihren Statements würdigen sie Buseks langjährigen Beitrag für das IDM und die Region: 

„Noch zu Zeiten des Eisernen Vorhangs knüpfte Erhard Busek Kontakte zu VertreterInnen der ehemaligen Ostblockländer, mit denen er nach dem Jahr der Wende, 1989, daran arbeitete, das Gemeinsame über das Trennende im Donauraum zu stellen, was unter anderem auch in seine Tätigkeit als Regierungsbeauftragter für die EU-Erweiterung von 2000 bis 2002 einfloss. Als Bundesminister für Wissenschaft und Forschung leistete er überdies wesentliche Beiträge zur Weiterentwicklung der Hochschullandschaft Österreichs, etwa indem er den Universitäten mehr Autonomie durch das neue Universitätsorganisationsgesetz brachte. Sein bis zuletzt großes Interesse am Wissenschaftsstandort Österreich zeigte er, indem er im hochschulpolitischen Diskurs stets klar und unmissverständlich Position bezog.“  – Mag. Friedrich Faulhammer, stellvertretender Vorsitzender des IDM.

„Tief erschüttert muss ich das Ableben von Erhard Busek zur Kenntnis nehmen. Ein vor Kreativität, Witz und Intellekt sprühender, hochpolitischer Mensch hat uns verlassen. Unvergessen bleiben seine bunten Vögel für Wien, seine Weltoffenheit, Zuneigung zu Kultur und Kunst sowie sein unermüdliches Eintreten für Verständnis und Integration der mittel- und osteuropäischen Staaten. Die Menschen in Mitteleuropa verlieren damit eine wesentliche Stütze. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.“

– Dipl.-Ing. Rudolf Schicker, stellvertretender Vorsitzender des IDM. 

Auch Mag. Sebastian Schäffer, MA, Geschäftsführer des IDM, äußert sein tiefes Bedauern:

„Es war ein großes Privileg mit Erhard Busek in den vergangenen Jahren so eng zusammenarbeiten zu dürfen. Ich habe von kaum einer anderen Person mehr gelernt und bewunderte stets seine Fähigkeit, die richtigen Fragen zu stellen. Seine inspirierende Kritik sowie sein freundschaftlicher Rat werden mir fehlen, aber gleichzeitig Ansporn für die weitere Tätigkeit am IDM bleiben.“

Die Mitglieder des Vorstandes, die Geschäftsführung sowie die KollegInnen des IDM-Teams sprechen seiner Familie, seinen FreundInnen und Angehörigen ihre tiefempfundene Anteilnahme aus. 

 

Kondolenzschreiben

Kondolenzschreiben richten Sie bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder an Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Hahngasse 6/1/24, 1090 Wien.

IDM News   Montag, 14 März 2022

Wir trauern um Erhard Busek/We mourn the passing of Erhard Busek

 Dr. Buseks Todesanzeige 2

Wir trauern um Erhard Busek 

Das Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM) trauert um seinen Vorstandsvorsitzenden, Vizekanzler a.D. Dr. Erhard Busek. Wie seine Familie bekannt gegeben hat, ist dieser in der Nacht vom 13. auf den 14. März 2022 verstorben. Die Mitglieder des Vorstandes, die Geschäftsführung sowie die KollegInnen des IDM-Teams sind von tiefer Trauer erfüllt. Seiner Familie, seinen FreundInnen und Angehörigen gilt unser tiefes Mitgefühl. 

Kondolenzschreiben richten Sie bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder an Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Hahngasse 6/1/24, A-1090 Wien.
Die Informationen werden regelmäßig aktualisiert.


We mourn the passing of Erhard Busek 

The Institute for the Danube Region and Central Europe (IDM) mourns the death of its chairman, former Vice-Chancellor Dr Erhard Busek. His family announced his passing during the night of 13-14 March 2022. The members of the board, the managing director, as well as the staff at the IDM are filled with the deepest sorrow. Our thoughts and condolences are with his family, friends and relatives. 

Letters of condolence can be sent per e-mail to Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! or per post to Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Hahngasse 6/1/24, A-1090 Vienna. The information will be updated regularly.

 

Podcast Player

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.