logo web

IDM Summer Schools (2008)

Das IDM bietet jeden Sommer Programme für Studierende und junge Wissenschaftler/-innen aus Österreich sowie aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa an.

Summer School   Beginn: Freitag, 10. Juli 2015

Managing Heritage in Post-communist Europe

in cooperation with International Cultural Centre/Krakau, Jagellonian University Cracow, Österreich Kooperation, Austrian Consulate General Cracow/Austrian Foreign Ministry, Polish Ministry for Foreign Affairs

Target Group:
The two-week programme welcomes graduate and advanced undergraduate students from East & Central Europe to explore questions of Central Europe in context of: continuity and change; collective memory; myths and identities in politics of memory; communist material and immaterial legacies; management of cultural heritage in urban centres; civil society community building and plurality (1968-2008).

Workshops:
Students will participate in two workshops: the Memories of Prague 1968 and Managing Communist Utopias: the Case of Nowa Huta which accompany lectures, seminars and panel discussions.

Cost: € 1000,- (scholarships can be applied for, see application form for details)

Applications should be sent to:
International Cultural Centre, Cracow
Rynek Glówny 25
31-008 Kraków, Poland

Tel.: +48 12 / 4242800, 4242811
Fax: +48 12 / 4218571, 4217844
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Managing Political Memory and Cultural Heritage in Central Europe

(1968-2008)

Almost twenty years after the revolutions of 1989 political and economic transformation processes in the Central and Eastern European member countries of the European Union are accompanied by new discussions about politics of memory and heritage. How should one deal with the mental and the material heritage of communism and which strategies are promising between mythologies of nations and of Europe? In the 20th Century Central Europe experienced manifold fundamental political and social transformations (monarchies-republics, feudal systems-authoritarian rule-nazism-communism-market driven democracies, multinational states-nation states, migrations-transfer of population-minorities, cold war division-European integration) which created or strengthened conflicting collective memories and which raised the question how to deal with built environment from previous times. The summer school presents the main principles and strategies since 1989 to deal with communist memory and cultural heritage in Central Europe and discusses ways how democratic societies deal with the past on a symbolic level, in built environment, in the urban landscape and by deconstructing totalitarian identities.

Kurzer Bericht über die Summer School auf Deutsch

Neben Vorlesungen von Wissenschaftlern aus Polen, Österreich und der Slowakei wurden den Studierenden zwei Workshops angeboten: Memories of Prague 1968 sowie Managing Communist Utopias: the Case of Nowa Huta. Ein Höhepunkt in diesem Jahr war die Diskussion mit dem polnischen Oscar-Preisträger Andrzej Wajda, der über die Entstehung seines Films „Der Mann aus Marmor“ sprach. Das Werk hat u.a. die Entstehung des Industriegebiets Nowa Huta zum Thema. In Wahrheit aber geht es um einen Arbeiter, „der Forderungen stellt“, wie es Wajda formulierte. Daher wurden die Dreharbeiten jahrelang von der Zensur aufgehalten. Bilder seien aber schwerer zu zensieren, erklärte Wajda die letztendliche Zulassung seines Films in allerdings nur einem Kino Polens, vor dem sich aber derartige Schlangen bildeten, dass der „Mann aus Marmor“ auch in anderen Kinos gezeigt wurde, allerdings nicht unter seinem Titel, sondern nur mit der Bezeichnung „Sondervorstellung“. Diskussionen und eine Abschlusspräsentation der Ergebnisse rundeten die Summer School ab. Eine Exkursion ins noch aktive Stahlwerk Nowa Hutas stand ebenfalls auf dem Programm. Die Eröffnungsrede hielt diesmal Leopold Unger, polnischer Publizist, der kurz und überaus anschaulich die Bedeutung des Jahres 1968 für Europa zusammenfasste. Hinter dem Eisernen Vorhang seien die Vorgänge bedeutsamer und wichtiger gewesen als die Studentenunruhen in Westeuropa resümierte er, letztlich sei der Wandel 1968 eingeleitet worden, „dem längsten Jahr des 20. Jahrhunderts“.

25 Studierende aus Österreich, Polen, Kroatien, Serbien, Belarus, Ukraine, Georgien Rumänien, Tschechien nahmen teil.

  • Beginn: Freitag, 10. Juli 2015
  • Ende: Freitag, 24. Juli 2015
  • Ort: The Grand Felix Hotel, Nowa Huta, Cracow

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.