logo web

Studien

Die „Studien“ des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM) dokumentieren Projekte und Untersuchungen zu aktuellen Forschungsfragen der CEE/SEE-Region, die in Kooperation mit dem IDM durchgeführt wurden.

Sie sind gegen einen Unkostenbeitrag von € 4,- (plus Portoersatz) direkt über das IDM zu beziehen.

Universitäre Kontakte in Mitteleuropa nach 1989

Universitäre Kontakte in Mitteleuropa nach 1989
Katharina Prager, Nr. 1/2009 

„Weil das Verhältnis zwischen Nachbarn immer ein ganz besonderes ist...“
(Christoph Ramoser in der vorliegenden Studie)

1989 – die bloße Nennung der Jahreszahl lässt bei jeder Hörerin und jedem Hörer Erinnerungen an Bilder des Protestes und der Ohnmacht entstehen, denen Bilder der Entschlossenheit und des Jubels folgen. Die europäischen Dimensionen der Ereignisse von 1989 aber treten erst langsam, mit einem Abstand von zwanzig Jahren, deutlich hervor. Das Erkennen dieser Dimensionen ist wichtig, um gemeinsame Perspektiven für das geeinte Europa zu entwickeln und zu realisieren.
Gleich nach dem historischen Fall von Grenzen und Mauern in Mitteleuropa machten sich Pionierinnen und Pioniere aus Österreich, Ungarn, Polen, Slowenien, Tschechien und der Slowakei auf, um mittels zahlreicher akademischer Austauschprogramme miteinander und voneinander zu lernen – heute eine Selbstverständlichkeit, die damals geradezu unerhört anmutete. Die vorliegende Studie des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM) entstand im Rahmen des Projektes „Aus Nachbarn werden Freunde – Jugendkontakte in Mitteleuropa nach 1989“, das vom Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten initiiert wurde und zahlreiche Aktivitäten zum Thema bündelte.
In der IDM-Studie „Universitäre Kontakte in Mitteleuropa nach 1989“ (Autorin: Dr. Katharina Prager) kommen zahlreiche Protagonistinnen und Protagonisten jener Zeit in Interviews zu Wort. Sie berichten in persönlich gehaltenem Ton und voller lebendigem Enthusiasmus von ebenso aufregenden wie prägenden Zeiten, durch die sie selber und Mitteleuropa damals gingen.

Die Studie ist gegen eine Schutzgebühr von € 4,- plus Portoersatz über das IDM zu beziehen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!