logo web

Das IDM Veranstaltungsprogramm

Einen Kernpunkt der Aktivitäten des IDM bildet unser umfassendes Veranstaltungsprogramm.
Das IDM organisiert Seminare, Symposien, Vorträge, u.v.m., um eine breite öffentliche Diskussion aktueller, den Donauraum, Mittel- und Südosteuropa betreffender Themen zu ermöglichen.

Veranstaltung  Samstag, 28. November 2020

Religion und politische Partizipation im Donauraum – ein nicht unwidersprochenes Verhältnis

Online Konferenz

In welcher Wechselwirkung Religion und politische Partizipation stehen, ist eine häufig gestellte Frage. Besonders im Donauraum spielt das Verhältnis von Religion, Religiosität und Politik sowie politischer Partizipation im historischen Verlauf sowie Alltagsdiskurs eine nicht zu unterschätzende Rolle. Auf der individuellen Ebene kann Religion bzw. Religionszugehörigkeit Identitäten bestimmen, bezogen auf geographische Räume gesellschaftliche Strukturen definieren. So gesehen sind Staaten nicht zuletzt Verdichtungen gesellschaftlicher und religiöser Verhältnisse.

Welche Bedeutung hat in diesem Zusammenhang das Postulat der Säkularisierung im Donauraum, das spätestens seit dem Ende des Staatssozialismus nicht unwidersprochene Zustimmung findet? Inwiefern erweist sich das Zusammenspiel von Religion und politischer Partipation als friedens-, inwiefern als kriegsstiftend?

Zumal die Kriege der jüngeren Vergangenheit in Europa, nämlich jene auf dem Territorium des ehemaligen Jugoslawien, einerseits auf Religion bzw. konfligierende Religionszugehörigkeiten rekurrierten, andererseits Friedensbewegungen nicht zuletzt auf interreligiösem Dialog basierten. Aber auch gegenwärtig scheint in den neuen EU-Mitgliedsländern der Rekurs auf Religion für politische Eliten eine größere Rolle zu spielen, während statistische Erhebungen kein drastisches Ansteigen religiöser Zugehörigkeit zeigen. Inwiefern fördert oder unterbindet Religion Krieg, Friedensarbeit und letztlich bürgerliche Beteiligung an politischen Prozessen? Bei dieser Konferenz soll dem oftmals nicht widerspruchsfreien Verhältnis zwischen Religion und politischer Partizipation im Donauraum nachgegangen und zugleich aufgezeigt werden, welche Zukunftsperspektiven dieses Zusammenspiel für Europa mit sich bringen kann. Ist doch Pluralismus ein Wesensmerkmal moderner Demokratien.

Ein Programm im druckbaren PDF Format finden Sie am Ende dieser Seite.

PROGRAMM


9.30 Uhr Begrüßung 

o. Univ.-Prof. em. Dr. Richard POTZ, Institut für Rechtsphilosophie an der rechtswissenschaftlichen Fakultät Universität Wien 
Vizekanzler a. D. Dr. Erhard BUSEK, Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM), Wien 

9.40 Uhr Keynote

Hon.-Prof. Dr. Raoul Friedrich KNEUCKER, Institut für Praktische Theologie und Religionspsychologie, Evangelisch-Theologische Fakultät der Universität Wien  

„Historische und aktuelle Entwicklungen im Verhältnis zwischen Religion und politischer Partizipation im Donauraum“ 

10.00 Uhr Panel 1
Fragen der steigenden Bedeutung von Religion vs. Sakularisierung in Politik und Staat 

Dr. Rade KISIĆ, Professor an der Orthodox-Theologischen Fakultät der Universität Belgrad (tbc)

Dr. Katharina LIMACHER, Forschungszentrum für Religion und Transformation, Wien
Prof. Dr. Sieglinde ROSENBERGER, Professorin für Politikwissenschaft an der Universität Wien 

Moderation: Dr. Henning KLINGEN, Chefredakteur „miteinander“; Zeitschrift Canisiuswerk, Wien

11.15 Uhr Kaffeepause

11.30 Panel 2
: Partizipationsmöglichkeiten und Perspektiven für Religionsgemeinschaften im Donauraum

Magdalena BACHLEITNER
, Vorsitzende der Katholischen Jugend Österreich, Wien
Mag. Verena FABRIS, Leiterin der Beratungsstelle Extremismus, Wien (tbc)
Prof. Dr. habil. Karsten LEHMANN, Forschungsprofessor an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems; Senior Research Fellow am Institut für Systematische Theologie und Religionswissenschaft der Universität Wien 
Dipl.-Ing. Nermina MUMIĆ, Bundesvorsitzende der Muslimischen Jugend Österreich, Wien 

Moderation: Mag. Doris HELMBERGER-FLECKL, Chefredakteurin der Wochenzeitung “Die Furche”, Wien

12.45 Schlusswort von Dr. Erhard BUSEK, Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM), Wien
  • Beginn: Samstag, 28. November 2020, 09:30 Uhr
  • Ende: Samstag, 28. November 2020, 13:00 Uhr
  • Ort: IDM YouTube Kanal
  • Adresse: https://www.youtube.com/watch?v=ar-Sp-YvgtY
  • Auskunft: Dr. Silvia Nadjivan
  • Auskunft E-Mail: s.nadjivan@idm.at

Podcast Player

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.