Impact of Higher Education and Human Capital on the Economic and Political Development in Kosovo

IDM-project supported by the Austrian Science and Research Liaison Offices (ASO) and the Austrian Federal Ministry of Science and Research (BMWF)

Ivan Damjanovski, Jana Bacevic and Bekim Baliqi, IDM project partners and referees, and Enver Hoxhaj, Minister of Education, Science and Technology of Kosovo at the conference held on January 22nd, 2010 in Prishtina.

This project dealt with the role of the higher education and the human capital in the current and upcoming economic development processes, but also on (future) political reforms in Kosovo. The quality of the (higher) education system and the efficient use of human capital represent crucial factors for the development of a country. In view of the economic and political transition processes and the demographic situation in Kosovo – about 50 % of the population is younger than 25 years old – dealing with the above mentioned issues appears to be especially significant for this country and its future development. In this connection, due to different circumstances which Kosovo faces today, such as the post-conflict-situation/consequences of the conflict during the 1990es, the connection of the higher education system with politics and the ensuing still existing (at least two) parallel structures, the deficient Kosovan higher education system is a major obstacle for a successful nation/state building process of the country.

Furthermore, education in tertiary level is a key factor of increasing and improving human capital, which on the other side enables the economic development and democratization of the Kosovan society. Consequently, the (higher) education system and its implications on the socio-economic and political reform processes is accredited with great importance by the Kosovan government, which is spending around 15% of the total government expenditures on education.

Subject area:
Higher education, human capital (flight), skilled mobility, economic and political transition.

Main objectives:
The examination of the relationship between higher education/human capital and economic/political development processes in Kosovo, the identification of the challenges and the chances arising from the reformation of the higher education system, networking and cooperation between the participating partners, exchange of know-how based on existing research data between the partners, further elaboration of the results in the topical framework of the research project, creation and strengthening of a network as base for further cooperation, expansion of the research base and provision of new insights into the relationship between higher education and political/socio-economic development processes, broad dissemination and public discussion of the research results as well as publicity through media and publication. Brief description of the activities: Research results of the project partners involved to be further elaborated and discussed in a joint publication (the IDM academic journal “Der Donauraum”) and at a public conference.

Conference:
Friday 22. January 2010 in the National and University Library of Kosovo, Prishtina

Project Partners:
University of Prishtina – Department of Political Science, Bekim BALIQI, PhD, Kosovo
University of Prishtina – Faculty of Economy, Prof.as. Avdullah HOTI, PhD, Kosovo
Centre for Education Policy (CEP), Jana BACEVIC, PhD, Serbia
Institute for Democracy “Societas Civilis” Skopje (IDSCS), Ivan DAMJANOVSKI M.A., Republic of Macedonia

Project Duration:
June 2009 – January 2010

Parliamentary Elections in Kosovo 2021

Demokratiewerkstätten

Demokratiewerkstätten

Das IDM errichtet in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Parlament und unterstützt von der ERSTE Stiftung neue Demokratiewerkstätten.

Die Demokratiewerkstatt im österreichischen Parlament bietet Workshops für Kinder und Jugendliche an. Sie wurde 2007 von der österreichischen Parlamentsverwaltung entwickelt und schnell zu einem sehr erfolgreichen politischen Bildungsprojekt. Junge Schülerinnen und Schüler im Alter von 8-15 Jahren setzen sich unter motivierender Anleitung in sechs unterschiedlichen Werkstätten mit wesentlichen Themen auseinander: Parlament: Der Weg eines Gesetzes; Medien: Wie informiere ich mich?; PolitikerInnen: Wer vertritt mich?; Partizipation: Meine Meinung zählt; Zeitreise: Die Republik erforschen; Europa: Die Europäische Union kennenlernen; Bis dato haben schon rund 120.000 Kinder und Jugendliche die Demokratiewerkstatt in Wien absolviert.

Mit Unterstützung der ERSTE Stiftung konnten weitere Parlamentsverwaltungen eine eigene Demokratiewerkstatt aufbauen, jeweils in Format, Didaktik und Anspruch eng abgestimmt mit der österreichischen Demokratiewerkstatt. Die Demokratiewerkstätten in Montenegro (seit 2014) und Kosovo (seit 2018) sind feste Bestandteile der Demokratievermittlung in ihren Ländern geworden, mit hohen Teilnehmerzahlen. Beim Besuch von Nationalratspräsident Sobotka in Albanien und Nordmazedonien im Frühjahr 2020 bekräftigten die Parlamente in Tirana und Skopje ihren Wunsch, in Kooperation mit Wien eigene Demokratiewerkstätten zu errichten. Auch beim Wien-Besuch des Generalsekretärs der Kanzlei des Nationalrates der Slowakischen Republik Daniel Guspan im Herbst 2020 wurde eine Zusammenarbeit beim Aufbau einer Demokratiewerkstatt in Bratislava besprochen.

Für die Umsetzung dieser Pläne rings um weitere Demokratiewerkstätten zeichnet das IDM im Einvernehmen mit der österreichischen Parlamentsverwaltung und gefördert von der ERSTE Stiftung verantwortlich. Das IDM wird im Zuge der Implementierung auch die weitere Vernetzung der bestehenden und neuen Demokratiewerkstätten intensivieren, um in Abstimmung mit dem österreichischen Parlament den fachlichen Austausch und das hohe didaktische Niveau der Trainerinnen und Trainer aller Länder weiter zu begleiten.

IDM Policy Paper Series 1/2021

Home schooling, hybrid-learning and class room teaching: is Covid-19 changing things for good?

von Robin Gosejohann

“Die COVID-19 Pandemie hat Schulen letztes Jahr auch in der Donauregion abrupt vor Herkulesaufgaben gestellt. Bildung im Regelbetrieb musste neu und oft anders organisiert werden. Glaubte man zunächst an eine Rückkehr zu business-as-usual müssen sich nun alle – Lehrpersonal, Schülerinnen und Schüler, und auch Eltern – auf bleibende Änderungen einstellen. Das Diskussionspapier greift den hohen gesellschaftlichen Druck auf, unter dem Lehrerinnen und Lehrer arbeiten müssen – und sucht dabei nach begrüßenswerten Entwicklungen, die in diesem Ausnahmezustand (neuen) Schwung bekommen haben. Recht schnell wurden z.B. IT-Fähigkeiten und die entsprechenden Ausstattungen als selbstverständlich angesehen – was die oft erstaunlich analoge Umsetzung in der Schulpraxis umso nüchterner wirken lässt. Die aktuelle öffentliche Aufmerksamkeit für Schulen und ihre Nöte, so das PPS, muss jedenfalls genutzt werden, um bleibende Verbesserungen im Bildungssystem zu sichern.”

Lesen Sie das Policy Paper hier.

Weiterführende Informationen finden Sie hier:

Information zur Demokratiewerkstatt des österreichischen Parlaments

Demokratiewebstatt

Demokratiewerkstatt virtuell

  • Projektkoordination: Mag. Robin Gosejohann, MA

Studie 1/2007 – Balkankompetenz in Österreich – Aktivitäten österreichischer Institutionen in Südosteuropa